. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Candy Hearts - The Best Ways To Disappear

Label: Bridge Nine  •  VÖ-Datum: 06.11.2012 •  Genre: Pop-Punk  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Dezember 2012

Candy Hearts aus New Jersey geben sich als die sympathische Band aus Freunden, die gerne herum hängen, Shows spielen und Junk-Food mögen. Die drei Jungs und Frontfrau Mariel geben auf ihrer neuen EP sechs Songs zum Besten. Musikalisch haben wir es hier mit recht zahmem Pop-Punk zu tun, der durch die gefällige Stimme von Mariel einen eher unscheinbaren Eindruck macht. Die Songs gehen recht schnell ins Ohr. Dabei sind die Melodien nie zu offensichtlich und wirken eigentlich nie erzwungen und auf schnellen Hit getrimmt. Im Gegenteil sind sie oft eher schüchtern und zurückhaltend. Statt mit dem großen Ohrwurm ins Haus zu fallen, wählen Candy Hearts die Hintertür. Im Vergleich mit ihren ähnlich gelagerten Labelmates von Lemuria sind Candy Hearts aber dann doch viel direkter und weniger nerdig verschroben. Die Band macht einfachen aber ehrlichen Pop-Punk, der keinerlei faden Beigeschmack hat wie es in dem Genre oft der Fall ist. Dennoch wirkt die EP insgesamt sehr zahm und unspektakulär. Zwar sind die Songs recht gut, ob ich mich in wenigen Monaten noch an sie erinnern werde, wage ich allerdings mal zu bezweifeln. Dafür sind sie einfach zu farblos. Produziert wurde die EP übrigens von Chad Gilbert (New Found Glory), der zweifellos gute Arbeit geleistet hat. Wer auf zugänglichen Pop-Punk mit weiblicher Stimme steht, macht mit Candy Hearts keinesfalls etwas falsch. Nette Platte. (rg)

2013-01-02 Helldriver Magazine Candy Hearts aus New Jersey geben sich als die sympathische Band aus Freunden, die gerne herum hängen, Shows spielen und Junk-Food mögen. Die drei Jungs und Frontfrau Mariel geben auf ihrer neuen EP sechs Songs zum Besten. Musikalisch haben wir

Dieser Artikel wurde 231 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: All The Ways You Let Me Down, 2014 (rg)