. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Dave Hause - Devour

Label: Rise Records  •  VÖ-Datum: 11.10.2013 •  Genre: Singer/Songwriter  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 1.5 (1)  •  Oktober 2013

Nachdem The Loved Ones seit geraumer Zeit eine Pause eingelegt haben, schlägt sich deren Frontmann Dave Hause äußerst erfolgreich solo durch. Sein erstes Soloalbum „Resolutions“ kam allerorts sehr gut an und er stellte sich mutig nur mit Gitarre bewaffnet ins Vorprogramm von Bands wie The Gaslight Anthem oder Hot Water Music. Jetzt legt der charismatische Musiker sein zweites Album vor. Ursprünglich waren die Songs für das dritte Album von The Loved Ones gedacht. Als jedoch abzusehen war, dass die Band so schnell nicht reaktiviert werden würde, hat Herr Hause die Tracks für sein eigenes Album verwendet. Vielleicht ist das aber auch der Grund, warum „Devour“ deutlich stärker an ein Bandalbum erinnert. Alle Songs sind in voller Bandbesetzung eingespielt und insgesamt deutlich opulenter instrumentiert als die Songs von Hauses Debüt. Eingespielt wurden die Instrumente übrigens von Mitgliedern von Social Distortion, My Morning Jacket, The Watson Twins und Alkaline Trio. Die unverwechselbare Handschrift von Dave Hause ist aber jederzeit deutlich zu hören. Er singt einmal mehr mit reichlich Herz und Seele von den enttäuschten Träumen der Arbeiterklasse, von zwischenmenschlichen Beziehungen und den melancholischen Stimmungen eines alternden Punks. Dabei trifft er den Nerv des Hörers, berührt und regt zum Nachdenken an. So ist „Devour“ mit all seinen Facetten ein starkes Album geworden, das auf lange Sicht zu fesseln vermag. Demnächst ist der Herr übrigens auf Headliner Tour in Europa unterwegs. (rg)

2013-10-14 Helldriver Magazine Nachdem The Loved Ones seit geraumer Zeit eine Pause eingelegt haben, schlägt sich deren Frontmann Dave Hause äußerst erfolgreich solo durch. Sein erstes Soloalbum „Resolutions“ kam allerorts sehr gut an und er stellte sich mutig nur mit Gitarre bewaffnet ins

Dieser Artikel wurde 549 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Dave Hause zum Album Devour. (2014)
Live-Review: 05.11.2013, Zürich - Komplex 457