. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Sahg - Delusions Of Grandeur

Label: Indie Recordings  •  VÖ-Datum: 25.10.2013 •  Genre: Prog-Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 1.5 (1)  •  Oktober 2013

Nachdem die letzten drei Platten von Sahg schlicht nummeriert wurden, hat das neue Album nun einen richtigen Titel bekommen. Stilistisch verfolgt die Band jedoch ihren Weg konsequent weiter. Auf „Delusions Of Grandeur“ zeigen die vier Norweger einmal mehr, wie man es in einem Guss hinbekommt, sich vor den Altmeistern zu verneigen und dabei nicht nur zeitgemäß und modern zu klingen sondern auch den progressiven Blick nach vorne zu richten. Die Einflüsse von Black Sabbath und Led Zeppelin sind nicht von der Hand zu weisen und äußern sich in einerseits in schweren Riffs und andererseits in leichtfüßiger Verspieltheit mit Hang zur Dramatik. Ebenfalls deutlich spürbar sind aber auch moderne Einflüsse. Allen voran Mastodon und Opeth. Dabei erschaffen Sahg einen absolut eigenständigen Sound, der mit den Genannten auf Augenhöhe steht. Der facettenreiche Sound hat viel zu bieten und selbst nach einigen Durchläufen sind immer wieder Feinheiten zu entdecken. Sahg verstehen es, den Hörer auf eine akustische Reise mitzunehmen, ihn mit progressiver Gitarrenarbeit in schwerelose Höhen zu heben, ihn dann aber mit kantigen Riffs wieder auf den harten Boden zu holen. Das alles schafft die Band mit überraschend kompakten Tracks, die meist um die 5-Minuten-Grenze pendeln. Einzige Ausnahme ist der epische Schlusstrack „Sleeper´s Gate To The Galaxy“, der es auf spannende 11 Minuten bringt. Bei all dem hohen Anspruch, den der Sound an den Hörer stellt, bleiben die Songs verhältnismäßig eingängig. Einmal mehr schaffen es Sahg ein tiefgründiges Album zu erschaffen, das genau das tut, was großartige Rock Alben tun sollen, den Hörer mit dieser ganz speziellen Magie zu fesseln und zu begeistern. Volltreffer. (rg)

2013-10-30 Helldriver Magazine Nachdem die letzten drei Platten von Sahg schlicht nummeriert wurden, hat das neue Album nun einen richtigen Titel bekommen. Stilistisch verfolgt die Band jedoch ihren Weg konsequent weiter. Auf „Delusions Of Grandeur“ zeigen die vier Norweger einmal mehr, wie man

Dieser Artikel wurde 635 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Olav Ivarson (2014)