. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Beastmilk - Climax

Label: Svart Records  •  VÖ-Datum: 29.11.2013 •  Genre: Post Punk / Post Rock  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 1.5 (1)  •  November 2013

Auch ohne die vielsagenden Worte unseres Chefredakteurs wäre mir ziemlich schnell aufgefallen, dass das Debütalbum der aus Helsinki stammenden Beastmilk ein echter Hammer ist, und das nicht nur weil Mr. Kurt Ballou für die Produktion verantwortlich zeichnet. Die seit drei Jahren bestehende Band wirft uns hier einen Brocken vor, der ebenso unerwartet kommt, wie er beeindruckend ist. Climax heißt das Kind, das sich nicht nur für ein Erstwerk erstaunlich erwachsen und abgeklärt gibt. Als hätten sie noch nie etwas anderes gemacht, entfachen die finnischen Hauptstädter gleich mit dem Opener „Death Reflects Us“ ein düsteres Inferno, welches allerdings nicht durch Härte und Aggression so infernal wirkt, sondern mit wesentlich subtileren Mitteln eine unglaubliche Intensität zu entwickeln weiß. Neben der hohen atmosphärischen Dichte, insbesondere in Form der Gitarrenfraktion mit ihrem melancholisch-depressiven Anstrich, ist es die treibende Rhythmik, die den Hörer regelrecht hypnotisiert und in die dunklen Abgründe des Beastmilk-Universums hinunterzieht. Die Nordmänner wildern überwiegend in den Gefilden des Post Punk und Post Rock, irgendwo zwischen Joy Division und The Devil’s Blood, haben ein sehr ausgeprägtes Gespür für stimmige Harmonien sowie einprägsame Melodien und verfügen zudem über erstklassige Komponierfähigkeiten. Das hervorstechenste Merkmal der Band ist aber der brillante Gesang, der von Herrn Kvohst in unglaublich einfühlsamer Art und Weise beigesteuert wird. Mal filigran und beinahe weinerlich, dann wieder mächtig und hymnenhaft – sehr geil! Es ist fast schon überflüssig zu erwähnen, dass kein einziger Song als Ausfall gewertet werden muss, darüber hinaus ist es sogar ziemlich schwierig, einzelne Höhepunkte herauszustellen, da fast alle Stücke über stechende Qualitäten verfügen. Ganz besonders haben mich jedenfalls der Ohrwurm „Genocidal Crush“ und das wie ein Rausch wirkende „You Are Now Under Our Control“ beeindruckt, wobei der mitreisenste Song „Ghosts Out Of Focus“ sein dürfte. Musik wie eine Lawine, die sich langsam löst und mit schierer Intensität und majestätischer Erhabenheit ins Tal rollt. Emotional, psychedelisch, sehr eindringlich und mit überwältigender Sogwirkung ausgestattet. Beastmilk haben mich nicht nur überrascht, sie haben mich im Handstreich überwältigt. Mit „Climax“ lassen die Finnen das bisher beste Debütalbum des Jahres vom Stapel und setzen ein ganz fettes Ausrufezeichen dahinter. Uneingeschränkte Empfehlung. (cj)

2013-11-26 Helldriver Magazine Auch ohne die vielsagenden Worte unseres Chefredakteurs wäre mir ziemlich schnell aufgefallen, dass das Debütalbum der aus Helsinki stammenden Beastmilk ein echter Hammer ist, und das nicht nur weil Mr. Kurt Ballou für die Produktion verantwortlich zeichnet. Die seit drei

Dieser Artikel wurde 703 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit den heißen Newcomern aus Finnland (2014)