. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Chant - New Haven

Label: Lifeforce Records  •  VÖ-Datum: 06.06.2014 •  Genre: Rock  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2014

The Chant aus Finnland haben bereits mit ihrem letzten Album und Debüt für Lifeforce “A Healing Place” Fans von Bands wie Anathema, Opeth oder Katatonia in Verzückung versetzt. Jetzt legt die Band ihr insgesamt viertes Album nach. Geboten wird nach wie vor düsterer, melancholischer aber äußerst kunstvoller Rock, der Einflüsse aus oben genannten zieht aber grundsätzlich auf eigenen Beinen steht. Das neue Werk von The Chant wirkt insgesamt etwas vertrackter als der Vorgänger aber auch einen Tick epischer und monumentaler. Die neuen Songs gehen einen spannenden Weg zwischen verträumter Leichtigkeit und schwermütiger Melancholie. Der Sound ist komplex und lebt von seinen vielen kleinen und großen Melodien ebenso wie vom charismatischen Gesang. Donnernde Gitarren sind sehr selten, stattdessen wird viel zart geklimpert. „New Haven“ ist definitiv ein Kopfhöreralbum in das der Hörer tief abtauchen kann und auf das man sich einlassen kann. Die Band versteht ihr Handwerk definitiv und vermag es für Atmosphäre zu sorgen. Wir bewegen uns hier also ohne Zweifel in der Oberliga. The Chant müssen sich zu keiner Zeit hinter den oben genannten verstecken. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger zieht das Album aber den Kürzeren. Auf „A Healing Place“ gab es einfach ein paar zündende Ideen mehr. (rg)

2014-06-06 Helldriver Magazine The Chant aus Finnland haben bereits mit ihrem letzten Album und Debüt für Lifeforce “A Healing Place” Fans von Bands wie Anathema, Opeth oder Katatonia in Verzückung versetzt. Jetzt legt die Band ihr insgesamt viertes Album nach. Geboten wird nach

Dieser Artikel wurde 429 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: A Healing Place, 2012 (rg)