. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

The House Of Capricorn - Morning Star Rise Obituary - Inked In Blood Starkill - Virus Of The Mind Lagwagon - Hang At The Gates - At War With Reality Eden Circus - Marula Iron Reagan - The Tyranny Of Will Earthship - Withered Dark Fortress - Venereal Dawn The Haunted - Exit Wounds War Of Ages - Supreme Chaos Deadlock - The Re-Arrival Darkest Hour - Darkest Hour R.A. - Collateral Damage Nachtmystium - The World We Left Behind Entombed A.D. - Back To The Front Ill Nino - Till Death, La Familia Marathonmann - …und wir vergessen was vor uns liegt Test Of Time - By Design Confession - Life And Death Islander - Violence & Destruction Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless Expire - Pretty Low Monuments - The Ananuensis Candy Hearts - All The Ways You Let Me Down Wretched - Cannibal Tombs - Savage Gold Pessimistic Lines - Overcome Arch Enemy - War Eternal The Chant - New Haven

Obituary - Inked In Blood

Label: Relapse  •  VÖ-Datum: 24.10.2014 •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: 5.5 (1)  •  Oktober 2014

Obituary sind zweifelsfrei eine der prestigeträchtigsten Death-Metal-Bands überhaupt. Sie haben mit ihrem ureigenen Sound aus Celtic Frost-inspiriertem Dampfwalzen-Riffing und der außergewöhnlichen Stimme von Frontmann John Tardy den amerikanischen Death-Metal neben Bands wie Death, Morbid Angel und Massacre maßgeblich geprägt. 1998 wurde die Band auf Eis gelegt, um sie dann 2005 zu reaktivieren. Seitdem ist die Band wieder fester Bestandteil der Szene und tourt regelmäßig. Seit dem eher mäßigen Album „Darkest Days“ von 2009 gab es aber kein neues Album. Dieses liegt erst jetzt in Form von „Inked In Blood“ vor. Das Album wurde über eine Kickstarter-Aktion finanziert und ist nun über Relapse zu beziehen. Erste Befürchtungen, die neuen Songs könnten abermals enttäuschen, räumt der Trupp aus Florida gleich mit dem flotten Opener „Centuries Of Lies“ aus dem Weg, um dies anschließend mit dem folgenden „Violent By Nature“ noch zu untermauern. Die Band scheint wieder voll auf der Höhe zu sein und knallt ein dickes Riff nach dem anderen raus. Lange waren die Grooves nicht mehr so fett und die Riffs so scharf. Selbstverständlich wird hier hauptsächlich Bewährtes geboten, aber das ist genau das, was man als Fan hören möchte. Das Album hat das Potenzial zum Schädelspalten wie schon länger nichts mehr von Obituary. Klassiker wie „The End Complete“ oder „Cause Of Death“ bleiben dennoch unerreicht. Fans der Band bekommen mit „Inked In Blood“ aber ein sehr solides Album geboten. (rg)

2014-10-30 Helldriver Magazine Obituary sind zweifelsfrei eine der prestigeträchtigsten Death-Metal-Bands überhaupt. Sie haben mit ihrem ureigenen Sound aus Celtic Frost-inspiriertem Dampfwalzen-Riffing und der außergewöhnlichen Stimme von Frontmann John Tardy den amerikanischen Death-Metal neben Bands wie Death, Morbid Angel und Massacre maßgeblich geprägt. 1998

Dieser Artikel wurde 436 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Insane, MP3
Download: Insane, Video
Interview: Kurzes Email Interview mit John Tardy zu "Darkest Day" (2009)
Review: Frozen In Time, 2005 (rg)
Review: Xecutioner´s Return, 2007 (rg)
Review: Darkest Day, 2009 (rg)
Live-Review: 19.01.2006, Köln - Live Music Hall