. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 26.01.2015 •  Genre: Prog-Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 1.5 (1)  •  Januar 2015

Periphery haben mit ihren ersten beiden Alben mächtig Staub aufgewirbelt. Die Band gehört zu den Pionieren des Djents, lässt sich aber inzwischen nicht mehr darauf reduzieren. Spätestens nicht mehr mit dem vorliegenden dritten Album. Korrekterweise muss man von der Mehrzahl sprechen, da die beiden Teile „Alpha“ und „Omega“ je ein eigenes Album ist. Thematisch hängen sie natürlich zusammen und erzählen nur gemeinsam eine Runde Geschichte. Musikalisch zeigt sich die Band einmal mehr deutlich gewachsen. Die Truppe ruht sich keineswegs auf ihren Lorbeeren aus sondern setzt ihren progressiven Weg konsequent fort. Die Band versteht es inzwischen au grandiose Weise harten Metal, zugänglichen Pop und vertrackten Prog-Rock so zu verschmelzen, dass das Ergebnis gleichzeitig zugänglich und verschroben ist. Ebenfalls klingen sie zu keiner Zeit kühl und maschinell wie es dem Genre oft vorgeworfen wird, Periphery erschaffen einen sehr warmen und emotionalen Grundton. Es wird mit vielen neuen Elementen experimentiert, am Ende besinnen sich die Jungs aber immer drauf, dass es für einen starken Song einfach einen einprägsamen Hook und ergreifende Gesangslinie braucht. Hier zeigt Frontmann Spencer Sotelo einmal mehr von welch Kaliber er ist und überzeugt mit seiner variablen Stimme sowohl in harten als auch klaren Momenten. Die beiden Platten zitieren sich gegenseitig und ergänzen sich in der Tat auf sehr interessante Weise. Wer die ersten beiden Platten mochte wird „Juggernaut“ lieben. Das Jahr startet mit einem echten Highlight. (rg)

2015-02-02 Helldriver Magazine Periphery haben mit ihren ersten beiden Alben mächtig Staub aufgewirbelt. Die Band gehört zu den Pionieren des Djents, lässt sich aber inzwischen nicht mehr darauf reduzieren. Spätestens nicht mehr mit dem vorliegenden dritten Album. Korrekterweise muss man von der

Dieser Artikel wurde 686 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Periphery, 2010 (rg)
Review: Periphery II, 2012 (rg)