. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Christiansen - Stylish Nihilists

Label: Revelation Records  •  Genre: Post-Hardcore  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2003

Die neueste Entdeckung von Revelation Records Christiansen sind wieder einmal ein Beweis dafür, welchen Einfluss At The Drive-In auf die Musikwelt hatten. Christiansen vereinen in ihrem Sound viele Elemente der Texaner, lassen es aber insgesamt ruhiger angehen. Die Labelinfo hat außerdem Recht, wenn sie Bands wie Thursday und Fugazi als Referenz heran zieht. Obwohl die Inspirationsquellen der Band offensichtlich sind, ist der Sound doch eigenständig. Christiansen stecken voller Energie und Ideen. Sie schaffen es dies geschickt in die Songs umzusetzen und verfügen auch über die nötigen Spielerischen Fähigkeiten dies zu tun. Die Spielfreude ist ihnen jederzeit rauszuhören. Der Band wohnt sowohl die quirlige Unruhe und Virtuosität von ATDI inne als auch das Gespür für mitreißende, emotionale Gesanglinien. Dementsprechend wirbeln sie wild herum, fallen in nachdenkliche Löcher um gleich wieder in Begeisterung auszubrechen. Weiterhin spielen immer wieder leichte Einflüsse aus dem Jazz oder Blues mit ein. Glassjaw Sänger Daryl Palumbo liefert übrigens ein Gastspiel am Gesang. Wer auf Bands wie Sparta oder die oben genannten steht wird hier nicht dran vorbei kommen. Daumen hoch. (rg)

Helldriver Magazine Die neueste Entdeckung von Revelation Records Christiansen sind wieder einmal ein Beweis dafür, welchen Einfluss At The Drive-In auf die Musikwelt hatten. Christiansen vereinen in ihrem Sound viele Elemente der Texaner, lassen es aber insgesamt ruhiger angehen. Die Labelinfo hat

Dieser Artikel wurde 76 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Kurzes Email Interview mit Sänger Brandon (2004)