. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Raised Fist - Sound Of The Republic

Label: Burning Heart  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  April 2006

Raised Fist sind ohne Zweifel eine Ausnahmeband im Hardcore. Keine andere Band vermischt auf solch intensive und gleichzeitig unkonventionelle Art Metal mit Hardcore wie die Schweden. Das letzte Release der Band „Dedication“ liegt mittlerweile schon gut vier Jahre zurück. Wer die Band nicht kennt, kann sich den Sound grob als Mischung aus Meshuggah und Snapcase in dreifachem Tempo vorstellen. Fette Grooves treffen auf ultaschnelle Nähmaschinen Beats. Old-School Sing-Alongs stehen neben New-School Gitarrengefiepe. Das alles begleitet von extrem angepissten Vocals und bewegt sich jederzeit fernab jeglicher Metalcore Trends. Ihrem Sound sind Raised Fist auch auf dem neuen Album absolut treu geblieben, bereichern ihn aber um einige neue Facetten. So taucht doch tatsächlich im Titeltrack und in „Killing It“ melodischer Gesang auf und auch der Einsatz von dezenten Keyboards scheut die Band nicht mehr. Generell scheint sich die Band mehr einer melodischen Komponente geöffnet zu haben. So finden sich immer wieder dezente Anflüge von Melodien und insgesamt sind die Songs recht Eingängig ausgefallen. Das ist natürlich relativ zu sehen, wirklich massenkompatible Hits sucht man vergebens und die meiste Zeit gehen die Jungs wie gewohnt voll auf die zwölf. Die Entwicklung welche die Band durchgemacht hat, sollte also für jeden Fan leicht nachvollziehbar sein. Neu mit an Bord ist übrigens Drummer Matte Modin den man bei den Black Metallern Dark Funeral abgeworben hat. Dieser zeigt auch gleich im Opener, dass er Erfahrung mit Blastbeats hat stellt aber auch im weiteren Verlauf der Platte seinen Sinn für treibende Grooves unter Beweis. Außerdem bekommt ex-Breach Sänger Thomas einen Gastauftritt. Abschließend bleibt zu sagen, dass Raised Fist mit „The Sound Of The Republic“ ihrer Diskographie eine weitere geile Scheibe hinzugefügt haben. Hut ab. (rg)

Helldriver Magazine Raised Fist sind ohne Zweifel eine Ausnahmeband im Hardcore. Keine andere Band vermischt auf solch intensive und gleichzeitig unkonventionelle Art Metal mit Hardcore wie die Schweden. Das letzte Release der Band „Dedication“ liegt mittlerweile schon gut vier Jahre zurück. Wer

Dieser Artikel wurde 108 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Get This Right, MP3
Interview: Interessantes Interview mit Sänger Alle und Bassist Josse. (2006)
Review: Dedication, 2002 (rg)
Live-Review: 28.09.2001, Biberach - Abdera
Live-Review: 06.05.2006, Münster - Sputnikhalle