. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Raised Fist - Dedication

Label: Burning Heart  •  Genre: Hummel im Arsch-Core  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 4 (1)  •  November 2002

Manchen Bands nimmt man es übel wenn sie sich nicht weiterentwickeln, anderen hingegen nimmt man es übel wenn sie es tun. Raised Fist gehören zwar nicht notwendiger Weise in eine dieser Kategorien aber man ist ihnen auch nicht böse wenn das neue Album fast genauso klingt wie die Vorgänger. Denn der neue Output der Schweden "Dedication" verfolgt stur genau den Stil den die Band bei "Fuel" eingeschlagen und bei "Ignoring the Guidelines" verfeinert haben. Dieser ist eine Mischung aus Old-School Hardcore und Neo-Thrash. Die Band knüppelt sich wie eh und je in halsbrecherischer Geschwindigkeit von Anfang bis Ende ohne Pause durch elf Songs. Sänger Alle feuert wie gewohnt seine maschinengewehrartigen Vokalsalven ab. Diese Band hat definitiv Hummeln im Arsch. In Sachen Intensität gibt es nur wenige Bands die ihnen das Wasser reichen können. Ganz nebenbei liefert die Band mit "Disable Me", "Killing Revenues" und vor allem "Illustration Of Desperation" mal eben mit die coolsten Songs der Bandgeschichte ab. Wer sich früher mit Raised Fist anfreunden konnte wird auch mit Dedication schnell warm werden. Mal ehrlich, wer hätte von Raised Fist ernsthaft ein neues "The Shape of Punk to Come" erwartet? Wohl niemand. Trotzdem komm ich an einem kleinen Abzug in der Wertung nicht vorbei. (rg)

Helldriver Magazine Manchen Bands nimmt man es übel wenn sie sich nicht weiterentwickeln, anderen hingegen nimmt man es übel wenn sie es tun. Raised Fist gehören zwar nicht notwendiger Weise in eine dieser Kategorien aber man ist ihnen auch nicht böse wenn

Dieser Artikel wurde 234 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Get This Right, MP3
Interview: Interessantes Interview mit Sänger Alle und Bassist Josse. (2006)
Review: Sound Of The Republic, 2006 (rg)
Live-Review: 28.09.2001, Biberach - Abdera
Live-Review: 06.05.2006, Münster - Sputnikhalle