. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Length Of Time - Let The World With The Sun Go Down

Label: GSR Music  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:4 / 7

User-Wertung: 4.5 (1)  •  Januar 2013

Das letzte Lebenszeichen von Length Of Time aus Belgien liegt in Form des “Antiworld” Albums schon gut 10 Jahre zurück. Seit diesem zwar guten aber nur mäßig erfolgreichen Album hatte sich die Band nur für ca. zwei Jahre wirklich aufgelöst. Dennoch war es sehr ruhig um die Band geworden, die in den 90ern in der noch jungen europäischen Metalcore Szene durchaus Akzente setzen konnte. Die neue EP enthält sechs neue Songs. Sofort fällt auf, dass die Band, die übrigens von Jeremy von Enthroned am Bass verstärkt wurde, ihr Metier nach wie vor beherrscht. Die Jungs, allen voran Hauptsongwriter Kirby, haben es immer noch drauf, eigenständigen Metalcore zu spielen. Dieser klingt heute etwas mehr von dreckigem Rock und Integrity beeinflusst als damals von Bolt Thrower. Die Essenz der Songs inklusive des latent mitschwingenden Wahnsinns in den Vocals ist aber nach wie vor vorhanden. Auf der EP sind geile Riffs und coole Gesangsideen zu hören. Höhepunkt ist sicher „Maleficious World“, der eindrucksvoll beweist, dass Length Of Time auf dieser EP mehr tun als nur alten Kaffee aufzuwärmen. Leider kann nicht jeder der Songs dieses Niveau halten. Ein weiteres Problem der EP ist die recht schwache Produktion. Es ist unklar ob der knarzige klang gewollt war oder ob hier etwas schief gelaufen ist. Tatsache ist, dass die Aufnahmen einfach hölzern und verwaschen klingen. Das ist wirklich sehr schade und passt nicht zur Band. Ebenfalls unverzeihlich sind Spielfehler am Schlagzeug. So erfreulich das Lebenszeichen der Band grundsätzlich ist, so enttäuschend ist leider die schluderige Ausführung. (rg)

2013-02-01 Helldriver Magazine Das letzte Lebenszeichen von Length Of Time aus Belgien liegt in Form des “Antiworld” Albums schon gut 10 Jahre zurück. Seit diesem zwar guten aber nur mäßig erfolgreichen Album hatte sich die Band nur für ca. zwei Jahre wirklich aufgelöst.

Dieser Artikel wurde 590 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit Kirby zum neuen Album Antiworld (2003)
Review: Antiworld, 2003 (rg)