. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Interview mit David, Sänger und Gitarrist von Thorn.Eleven

T: David, wir haben vor fast zwei Jahren das letzte Mal Kontakt gehabt, fass doch bitte kurz die Ereignisse zusammen und bring mich und die Leser auf den neusten Stand.
D: Es hat sich viel getan; aber doch weniger, als wir uns erhofft haben. Nach der ganzen Tourerei haben wir dann angefangen neue Songs zu schreiben, die nächste Platte vorbereitet und unzählige Schlagzeuger angetestet, bis wir dann am Schluss zu unserem alten zurückgekehrt sind bzw. er ist vielmehr zu uns zurückgekehrt.
T: Genau, das mit den Besetzungswechseln ist auch das einzige gewesen, was nach den Touren noch in der Presse zu finden war ? da scheint ja einiges passiert zu sein...
D: Matze, unser ursprünglicher Schlagzeuger ist ausgestiegen, weil er sich hier in der Nähe mit einem Laden selbstständig gemacht hat und es einfach zeitlich nicht mehr auf die Reihe bekommen hat regelmäßig zu proben und wochenends noch Konzerte zu spielen. Dann haben wir recht fix einen Ersatzmann engagiert, der hat sich dann aber leider im Studio nicht so gerade als die ideale Wahl herausgestellt... sowohl menschlich als auch spielerisch - ohne da jetzt groß schmutzige Wäsche waschen zu wollen. Wir haben uns dann wieder auf die Suche gemacht und haben glaube ich beim ersten Mal ca. 20 Leute getestet und beim zweiten Mal warens dann knapp 50 (!). Es war dann aber einfach nicht das richtige dabei und zwischenzeitlich hatte sich bei Matze mit dem Laden alles so weit eingependelt, dass er ne Aushilfe hat und sich für Touren frei machen kann und auch wieder regelmäßig proben kann. Es war dann einfach das Naheliegendste ihn wieder in die Band zu integrieren ? wir waren ja sowieso über die ganze Zeit in Kontakt und befreundet.
T: Das klingt jetzt aber schon richtig nach Frust, wenn man mal 20 Drummer ancheckt und dann ist doch keiner dabei, der rein passt...
D: Naja, wie gesagt, alles in allem warens gut 70, die da waren. Da war alles dabei, schon auch ein paar gute, aber da hatten wir dann wieder Sorgen, obs denn menschlich passen wird... Das war streckenweise wirklich wie bei ?Deutschland sucht den Superstar?, da waren Leute dabei, die wirklich überhaupt nicht spielen konnten! Wir sind dann aber auch nicht so die Typen die sagen ?Geh mal wieder heim und üb mal ordentlich und in ein paar Jahren kommst Du wieder vorbei und wir schauen mal!?

T: In der letzten Zeit wurden viele hoffnungsvolle deutsche Band von ihren Labels gedroppt, um Euch war es ja auch recht still und ich hatte schon befürchtet, dass es Euch ähnlich ergehen würde... Habt Ihr ein gutes Verhältnis zu Eurer Plattenfirma und sind sie zufrieden mit den Verkäufen?
D: Das ist ja immer alles relativ... Allein die Tatsache, dass wir nach wie vor bei SPV sind, spricht ja für ihr Vertrauen in uns. Das Engagement und Interesse von seiten des Labels war sicherlich schon größer, stört uns insofern aber auch nicht besonders, denn wir haben uns mittlerweile ein Management genommen und die regeln jetzt eben die ganzen Geschäftlichen Sachen für uns, weil wir uns da einfach nicht mehr drauf konzentrieren wollten. Klar könnte mehr Support kommen, aber sie haben immerhin ein paar Anzeigen geschaltet. Die machen halt auch viel, haben hunderte von Bands und verdienen die dicke Kohle mit so Selbstläufern wie z.B. Monster Magnet.
T: Wenn man sich mal das letzte Album anschaut, da hat SPV aber mal richtig reingebuttert, Produktion bei Andy Sneap, Videoclip und drei Touren: erst Slayer/ Cradle Of Filth/Biohazard, dann Thumb und schließlich Earthtone 9 ? das hat bestimmt ordentlich Geld gekostet...
D: Das schon, aber das ist stellenweise eben etwas unkoordiniert gelaufen. Z.B. haben wir ja nicht wirklich ins Line-Up der ?Tattoo the Planet?-Tour mit Slayer gepasst. Da war im Vorfeld schon klar, dass es ein Erfolg wird, wenn wir nach dem Gig nicht ausgebuht werden... Das Geld hätte man vielleicht für andere Sachen sinnvoller einsetzen können. Aber na ja, jetzt schauen wir mal, was so passiert...

T: Ihr seid gerade von der gemeinsamen Tour mit 4LYN zurückgekommen. Das ist nicht unbedingt ne naheliegende Kombination, wie kams denn dazu?
D: Dazu kams über das erwähnte Management (Rodeostar). Die haben eben auch 4LYN im Rooster und wir haben uns u.a. auch deswegen für das Management entschieden, weil wir eben gesehen haben, was die für 4LYN alles auf die Beine stellen und wie es bei denen gelaufen ist ? obwohl sie ja von allen Seiten regelrecht bombardiert worden sind! Ich hatte das neue 4Lyn-Album schon vor der Tour als Promo geschickt bekommen und war positiv überrascht, muß ich sagen!
T: Ging mir ganz genauso, war der Band gegenüber immer sehr kritisch eingestellt und wurde positiv überrascht als ich die neue CD bekommen habe! Ansonsten kann man über die Tour nur eines sagen: es war super! Wir sind alle bestens miteinander ausgekommen, das Publikum hat uns überall gut angekommen und wir hatten riesigen Spaß mit allen Beteiligten. Scheiß auf musikalische Kategorien und das ganze Schubladendenken, so lange menschlich alles passt!

T: Ihr wart ja unter anderem auch mit Thumb auf Tour, gibts da noch Kontakt? Man hört so gar nichts mehr von den Herren...
D: Von der Band selbst haben wir selbst lange nichts mehr gehört und warten quasi auf ein Lebenszeichen. Mit Lupe, dem Scratcher und Tätowierer halten wir so ein bisschen Kontakt, wir fahren mindestens einmal im Jahr hoch zu ihm zum Tätowieren usw. Ansonsten haben wir Claus Grabke mit seiner anderen Band, den Alternative Allstars, in Leverkusen bei ner gemeinsamen Show getroffen und uns auch dort wieder prächtig unterhalten und amüsiert...

T: Das neue Album ist jetzt mit einem knappen Jahr Verspätung veröffentlicht worden, wie kams denn dazu, lags an den Besetzungswechseln?
D: Nein, daran überhaupt nicht, bzw. ja schon, aber ausschlaggebend war das nicht. Bei unserer ersten Platte war das ja schon ganz ähnlich, die haben wir im Oktober aufgenommen und im August drauf kam sie dann raus! Das braucht eben auch immer ordentlich Vorlauf und wenn dann die Plattenfirma in einem nicht gerade die oberste Priorität sieht und wild darauf ist das Material schnellstmöglich auf den Markt zu bringen, dann kann das schon mal dauern. Uns gehen derartige Verzögerungen natürlich schon auf den Senkel, wir haben neues Material und wollen dementsprechend auch raus und das live spielen, ohne neuen Tonträger macht das aber nur bedingt Sinn. Ist dann eben ärgerlich, wenn man monatelang daheim rumsitzt und wartet bis es dann soweit ist.

T: Das neue Material rückt deutlich ab von den früheren Tool-Parallelen und tendiert eher in Richtung modern Rock, war das eine bewusste Entwicklung?
D: Ich glaube wir haben bisher noch überhaupt keine bewusste musikalische Entscheidung getroffen! Es ist vielmehr so, dass wir einfach immer aus dem Bauch heraus gehandelt haben, es hat sich beim neuen Material ganz von selbst so ergeben, dass es rockiger und etwas weniger metallisch wurde. Uns ist das beim Songwriting dann auch erst nach und nach aufgefallen, dass wir uns da in eine etwas anderer Richtung bewegen. War also in keinster Weise forciert!
T: Ich hab auch gelesen, dass Ihr im Nachhinein gar nicht mehr so glücklich mit der Andy Sneap Produktion beim letzten Album seid?
D: Oh, ich möchte nichts Schlechtes über Andy sagen, denn wir haben von ihm erst mal basismäßig fast alles gelernt was es so übers Aufnehmen zu lernen gibt. Die Produktion mit ihm war auf jeden Fall ein Meilenstein für uns. Wir waren aber zu dem Zeitpunkt wohl noch etwas unreif und konnten uns mit unseren Vorstellungen noch nicht wirklich durchsetzen, weil wir gar nicht wussten, wo wir eigentlich hin wollten. Ich bin zwar immer noch stolz auf die Platte und find sie auch noch gut, sie klingt aber etwas zu steril und zu ?metalig?. Deswegen haben wir uns dieses mal auch vorher zusammengesetzt und überlegt, was wir eigentlich wollen und uns danach dann auch den Produzenten ausgesucht.
T: Wer ist der neue Produzent und wie seid Ihr auf ihn gekommen?
D: Er heisst Roberto Laghi und hat u.a. Hardcore Superstar gemacht, Mustache, früher auch mal B-Thong... Und vor allem Dingen hat er aber mal die Eleven Pictures produziert und das ist so eine langjährige Lieblingsband von uns, deren Platten wir auch soundtechnisch immer richtig geil fanden.

T: Unglaublich aber wahr, das neue Album wurde in Cosmopolitan und Joy zur CD der Woche gekürt!
D: Ich hab KEINE Ahnung wie das passieren konnte, die Überraschung auch bei SPV groß, ist ja auch nicht so wirklich das Zielpublikum! Ob uns das aber verkaufstechnisch viel bringen wird ist doch sehr fraglich, denn seit wir auf deren Homepage verlinkt sind, haben gerade mal drei Leute unsere Seiten abgecheckt... Aber es gibt wohl irgendeine Redakteurin oder einen Redakteur bei denen, der uns gut findet.

T: "A different View" heisst das neue Werk, worauf bezieht sich denn das?
D: Naja, zum einen hängt das mit dem geänderten Sound zusammen und damit, dass wir die Platte auch komplett anders aufgenommen haben als beim letzten Mal. Da haben wir wirklich immer pedantischst darauf geachtet, dass ja keine Gitarre auch nur um einen Tick verstimmt ist und alles perfekt und sauber ist usw. Diesmal haben wir die Songs größtenteils live eingespielt, so dass das Schlagzeugfeeling eben möglichst erhalten bleibt. Wir sind auch alle keine Fans mehr von so überglatten Papa Roach-Produktionen oder was auch immer, sondern wollten definitiv etwas dreckiger und mehr live klingen.
Zum anderen spiegelt das unsere komplett geänderte Sicht auf das Musikgeschäft und das Ganze drumherum wieder. Klar haben wir seit wir den Plattenvertrag auch eine Menge cooler Erfahrungen gemacht, insbesondere z.B. die Thumb- oder die Earthtone 9-Tour auf denen wir soviel Spaß wie noch nie zuvor hatten. Aber auf der anderen Seite muss man sich eben ständig mit irgendwelchem geschäftlichen Mist wie Marketingplänen oder ähnlichem auseinandersetzen. Da man ja noch keinesfalls von der Musik leben kann hat man ?nebenher? auch noch nen Job und das zieht dann alles ordentlich Energie, die einem beim eigentlich wichtigen, beim kreativen Prozess im Proberaum, fehlt. Wir haben uns dann manchmal schon gefragt, ob wir nicht besser dran wären, wie in alten Tagen, in denen wir nur aus Spass an der Freude Musik gemacht und im Jahr fünf Gigs in irgendwelchen JuZes gespielt haben.

T: Was ich sehr cool finde: ihr postet munter Links auch zu schlechten Reviews zu Eurer neuen CD. In diesem Zusammenhang die Frage: wie sehr nehmt Ihr Euch Kritik zu Herzen?
D: Ich selbst inzwischen fast gar nicht mehr. Am Anfang hab ich mich sehr darüber geärgert, wenn eben wieder geschrieben wurde, dass ich wie Kermit singe oder wir wie Creed klingen etc. Mann muss aber einfach irgendwann mal kapieren, dass das auch nur in einer ganz geringen Hinsicht objektiv ist, was da geschrieben wird. Vieles ist eben einfach subjektiv geprägt, sei es, dass einer die Plattenfirma nicht leiden kann oder was auch immer. Da wird oft einfach nicht gesehen, wie viel Herzblut und Arbeit da drin steckt und wie stolz man selbst auf die Platte ist. Ich nehms wie gesagt einfach nicht mehr ernst und kann mittlerweile auch drüber lachen. Wir sind auch alle nicht so die Typen, die jetzt nur gute Reviews verlinken und sich selbst beweihräuchern. Meistens können die Leute selbst ganz gut entscheiden, ob es ihnen nun gut gefällt oder auch nicht. Ich amüsier mich mittlerweile über die Schlechten fast mehr, als dass ich mich über die Guten freue!
T: Merkwürdigerweise bleiben einem schlechte, oder völlig abseitige Besprechungen auch viel mehr in Erinnerung...
D: Genau! Über die Guten da freut man sich drüber, hakt sie aber auch relativ schnell ab, über die Schlechten ärgert man sich etwas länger und Lachen ist dann oft die beste Methode um drüber ?hinwegzukommen?. Am besten war übrigens ein italienisches Review, das meinte, ich klinge wie der Sänger von Spandau Ballet ? da kann man dann wirklich nur noch drüber lachen!

T: Gerade zum Visions scheint Ihr ein recht gespaltenens Verhältnis zu haben. Ich bin damals ja über Euren Track "Sick" vom Demo auf der Visions-CD auf Euch aufmerksam geworden und war entsprechend überrascht, als dann Euer Album nicht wirklich gut besprochen wurde, ich glaube es war sogar ein Verriss...
D: Nee, eben nicht, das hätte uns wahrscheinlich noch mehr gebracht als so ne Larifari-Kritik mit sechs von zwölf Punkten. Auch diesmal ist es nicht sonderlich positiv ausgefallen... Wir waren damals selbst sehr überrascht, weil die uns ja wirklich unterstützt hatten und immer cool fanden und quasi unsere ?Entdecker? waren. Keine Ahnung, wo das her kommt, obs einfach daran liegt, dass die SPV nicht leiden können? Die meisten SPV-Bands schneiden jedenfalls nicht so toll ab, gutes Beispiel ist auch Harmful. Die fanden sie früher auch saugeil, jetzt nicht mehr so... Aber auch dadrüber lachen wir mittlerweile!

T: Was hältst Du als Schlangenlederstiefel- und 80er-Jahre Poserrock-Fan von der Rückkehr des cheesy Sleaze-Metal a la The Darkness?
D: Ich fands am Anfang ja ganz witzig, aber inzwischen geht?s mir auf den Sack! Ich hab eben die Originale mitbekommen und hab somit den ganzen Scheiss schon mal gehört. Positiv ist, dass sies wohl selbst nicht so ernst nehmen. Ist ein weiterer Hype, den ich überhaupt nicht verstehen kann

T: Was sind Deine momentanen Lieblings-CDs?
D: Uach, da erwischt Du mich mal auf dem falschen Fuß. Ich hab gar nicht so wahnsinnig viele... Ich hör eher alte Sachen, die ich wieder rauskrame. Es ist auch irgendwie so, dass ich zwar nach wie vor viel Platten kaufe, mich in der letzten Zeit aber nichts so richtig vom Hocker gerissen hat.

T: OK, das wars, danke für das Interview, grüß die Kollegen, viel Erfolg mit dem neuen Album und hoffentlich bis bald!
D: Ja, vielen Dank fürs Interview!

Telefonisch geführt am 5.4.2004 von Thomas Jentsch

Dieser Artikel wurde 554 mal gelesen

Interview: Interview mit Sänger David. (2002)