. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

 

Ihr seit im Moment gerade fleißig am Songs schreiben. Im Herbst geht's dann ab ins Studio, eine zweite Full Lenght aufnehmen. Das Release ist für Januar 2006 angedacht. Kannst du mir mehr erzählen?

Also die Songs für die neue Scheibe sind quasi geschrieben. Im Moment geht es im Proberaum nur noch darum ein paar Feinheiten wie Melodien oder den einen oder anderen Ablauf zu vollenden. Die Platte ist zu 95 Prozent fertig und wir sind schon richtig heiß darauf Ende September wieder ins Studio zu gehen. Wie bei den Aufnahmen zu unserer MCD und der ersten Full Lenght werden wir unsere Songs wieder Vagelis Maranis von den Maranis Studios in Backnang anvertrauen. Er weiß einfach genau wie unser Sound zu klingen hat, und eher würde er sich die Hände abhacken lassen, bevor sein Studio eine Aufnahme verlässt, die nicht tight ist. Von daher vertrauen wir ihm voll und ganz und freuen uns auf die erneute Zusammenarbeit. In den letzten Wochen hat sich ja auch geklärt, bei welchem Label die neue CRISIS CD erscheinen wird. Wir hatten einige Angebote für die Scheibe, doch letztendlich entschieden wir uns für BENIIHANA RECORDS, da sie sich einfach super um uns bemüht hatten, und dazu auch noch ein richtig faires Angebot gemacht haben. An dieser Stelle also schon mal ein Shout-Out an Björn und Dan von BENIIHANA. Ich denke, dass es für die Band ein Schritt in die richtige Richtung ist, da wir einfach die Möglichkeit haben auf diesem Label zu wachsen. Sollte alles nach Plan verlaufen wird die Scheibe dann Anfang 2006 erhältlich sein.

Ihr macht schon seit 1997 die Art von Musik, die heute oft als ?Metal-Hardcore-Hype? verschrien ist..... wie geht's euch damit?

Ich denke als wir 1997 damit angefangen haben die Art von Musik zu spielen, lief unser Sound noch unter New School Hardcore. Unsere Musik veränderte sich die Jahre über aber immer mehr zum Metal. Meiner Meinung nach ist das eine logische Konsequenz daraus, das wir alle als Musiker besser geworden sind. Wir wollten bestimmt nicht irgend welchen Trends nachlaufen. Es ist halt so, wenn die 16tel Dir auf einmal tight von der Hand gehen, Du sie auch unbedingt in einen Song einbauen willst. Wenn Du durch jahrelanges Üben auf einmal checkst wie zweistimmige Melodien funktionieren, dann musst Du es natürlich auch auf der Bühne zeigen, so einfach ist das. Ich denke ohne diese Entwicklung wäre es uns schon längst zu langweilig geworden Musik zu machen. Der momentane Hype um Metal-Hardcore hat natürlich nicht nur positives. Ich finde, dass es viel zu viel schlechte Bands in diesem Genre gibt. Da siehst du Videos von Bands auf MTV die einfach nichts besonderes haben und die stehen dann repräsentativ für die Szene. Auf der anderen Seite kommen einfach mehr Leute zu den Shows was eine gute Sache ist für die Bands, die sich wirklich schon jahrelang den Arsch abspielen, ohne das auch nur ein Euro hängen bleibt. Die Sache wird eben nur die sein das, wie alle Trends, die Welle eben irgendwann vorbei sein wird, und die ganzen Mitläufer die gestern Hip Hop, heute Metal-Hardcore und morgen vielleicht Techno hören wieder weg sein werden. Darauf komm ich allerdings klar. Da die neue Scheibe sich aber eher wie eine Mischung aus IRON MAIDEN und AT THE GATES anhören wird und nicht wie ein Mix aus SLAYER und HATEBREED wird der Begriff des Metal-Hardcore auf unsere Band bezogen eh überflüssig werden. Ich denke das man es musikalisch als reinen Metal bezeichnen sollte. Hardcore Roots, Metal Skills, Punkrock Attitude, das ist CRISIS NEVER ENDS!

Anfang 2004 hattet ihr einen sehr gewichtigen Line Up Wechsel. Euer alter Sänger Martin verließ die Band, Heiko Blocher ist seitdem euer neuer Mann. Wie kam es dazu?

Nun, wir waren einfach an einem Punkt angelangt, an dem wir auf der Stelle traten. Martin war in all den Jahren seit Beginn der Band immer ein treuer Teil der Besetzung und sehr guter Freund gewesen, jedoch entwickelten wir uns immer mehr und er blieb irgendwie zurück. Die Band wollte unbedingt etwas erreichen und war einfach zu mehr Opfer bereit als er. Wir hatten nie Streit oder so, jedoch muss in einer Band wirklich jedes Mitglied 100 Prozent geben, ansonsten kommt man nicht vorwärts. Wir standen dann also vor der Wahl die Band aufzulösen oder uns einen neuen Sänger zu suchen. Wir saßen dann im Proberaum zusammen und überlegten wer schon alles wo gesungen hatte und irgendwie kamen wir da auf ALL RIOT und den Heiko. Wir luden ihn dann einfach mal zur Probe ein und alles war richtig tight, von dem ersten Moment an. Da wir mit Heiko also relativ schnell einen exzellenten Ersatz gefunden hatten, war der Gedanke die Band aufzulösen gleich vom Tisch. Heiko brachte einfach neuen Wind in die ganze Sache. Er ist ein ?hammers charismatischer? Frontmann, passt genau in unsere Assi-Truppe und reißt sich wirklich einen Arm aus um die Band zu pushen. Einen besseren Ersatz hätten wir nicht finden können, obwohl uns die Trennung von Martin wirklich sehr schwer gefallen ist.

Im Januar seid ihr zwei Wochen auf Europatour aka ?Final Crisis Over Europe Tour? gewesen. Ihr seid hauptsächlich in Osteuropa getourt. Erzähl mal wie war's?

Unsere Final Crisis Over Europe Tour hat uns von Berlin über Luxemburg durch die Schweiz, Österreich und Slowenien bis nach Belgrad geführt, wo wir überall unsere neue Split-CD mit FINAL PRAYER auf PUNCHLINE RECORDS ?representet? haben. Wir haben also halb Europa abgegrast, und bis auf eine Show waren alle der Killer. Besonders in Serbien und in Slowenien waren unsere Shows unvergesslich. Ich habe den Eindruck, dass die Leute dort einfach noch um einiges mehr sich begeistern können für die Bands und sich wirklich von ganzem Herzen auf den Auftritt freuen. Allerdings waren die Shows mit unseren Buddies von CATARACT und TEAMKILLER in Gleisdorf und FINAL PRAYER in Berlin auch Nächte, die in Erinnerung bleiben werden. Für uns waren das zwei unvergessliche Wochen und ich denke es hat uns um einiges zusammengebracht als Band. Es steht im November auch schon die nächste kleine Tour an, so watch out for shows near your town!

Ihr fünf kommt von sehr unterschiedlichem musikalischen Background: Metal Hardcore und Punk. Wer schreibt die Songs? Wie funktioniert das zusammen?

Mann kann schon sagen, dass wir aus verschiedenen Ecken der Musik kommen, so ist der Sascha einfach ein alter Punker, Jürgen ein Diehard METALLICA Fan, Stefan und ich mehr aus der Hardcore und Rock Ecke und der Heiko ein gnadenloser Mosh-Metal Freak. Ist jetzt zwar ein wenig vereinfacht gesagt, doch irgendwie ist schon was dran. Zwischen diesen Stilen gibt es aber Überschneidungen und das ist im Endeffekt unser gemeinsamer Nenner für die Band. Im Prinzip lieben wir einfach alle Musik zu hören, spielen und letztendlich zu erschaffen. Wir leben für Musik und die Band, geben unsere letzte Kohle für einen neuen Verstärker aus, auf die Gefahr hin das die Freundin Schluss macht, weil man in den letzten Fetzen rumläuft, nur um Geld für die nächste Gitarre zu sparen. Im Proberaum läuft es dann meistens so ab das der Stefan mit einem Riff ankommt und dann gibt jeder seine Ideen dazu. Auf der neuen Platte gibt es allerdings auch Songs, die komplett von Stefan oder von mir geschrieben wurden.

Ihr habt sehr lange Texte, die sich wahrlich mit krisenhaften Zuständen beschäftigen..... ist euer Bandname Programm?

Irgendwie ist schon etwas dran. Ich meine würde ich jeden Morgen mit einem Grinsen über beiden Ohren aufwachen, würde ich nicht solche Texte schreiben und in einer Metalband spielen. Es ist eben ein Weg mit seinen Gefühlen umzugehen und sie in eine Form zu bringen, in der man sie nach außen tragen kann. Dafür sind Songtexte ideal. Das ist meine Art und Weiße wie ich Dinge verarbeite und deshalb werden die Lyrics von CRISIS NEVER ENDS immer persönlicher Natur sein. Sind wir doch mal ehrlich, die besten Lieder die es gibt handeln nun mal von gebrochenen Herzen. Es ist irgendwie weniger mein Ding über politische oder weltanschauliche Dinge zu schreiben. Ich denke das so was oft zu komplex ist für einen Songtext, da man die Sachverhalte dann meistens zu sehr vereinfacht.

Ihr spielt noch ein paar Festivals diesen Sommer.... Was geht sonst noch?

Wir haben schon auf dem Mosh'n Roll sowie dem Born in Flames Festival gespielt. Als nächstes steht dann das Sucks'n Summer Festival an, auf das wir uns sehr freuen. Ansonsten werden wir im November zwei Wochen auf Tour gehen und noch jede Menge Einzelshows im Herbst spielen. Gebucht werden wir seit neuestem von Penguins Collapse Booking. Ist jetzt brandneu am Start und ins Leben gerufen von Sinan von For Heaven's Sake. Unterstützt den Shit! Dieses Jahr ist echt busy. Platte aufnehmen, an die fünfzig Shows spielen und noch ein Video für die neue Platte drehen.

Möchtest Du zum Abschluß noch etwas sagen?

Erst mal vielen Dank für das Interview. Wenn ihr noch mehr Infos über Crisis braucht, checkt einfach:

homepage: www.crisisneverends.de

myspace: www.myspace.com/crisisneverends

label: www.beniihana-records.com

booking: www.penguinscollapse.net

Das Interview wurde von Cornelia Schmitt geführt.

Dieser Artikel wurde 383 mal gelesen

Download: Your war´s over now, MP3
Review: The Human Encounter With Death And Desire, 2003 (rg)
Review: Demotape, 2002 (rg)
Review: A Heartbeat Away, 2006 (rg)
Review: Kill Or Cure, 2008 (hs)
Live-Review: 24.07.2004, Stuttgart - Uni
Live-Review: 01.05.2007, Stuttgart - Röhre