. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Im Verlauf der letzten Auflage der "Unity" Tour 2001 unterhielt ich mich auf nette Art und Weise mit A.F.´s Drummer Jimmy Colletti.
Und das ist dabei raus gekommen.

Mighty: "Hallo erstmal. Ihr seit mal wieder in Europa unterwegs. Ich hoffe mal bisher ist alles gut verlaufen.
Eure "UNITY" Tour ist ja schon so etwas wie eine feste Einrichtung jedes Jahr. Was mir persönlich gut gefällt ist, das ihr immer ein sehr abwechslungsreiches Line Up am Start habt
Und keine Bands am Star habt die ähnlich wie A.F. klingen.( Anm. :Death Threat und die Distillers hatten letztes Jahr die Ehre). Sucht ihr euch selber die Support Bands aus, oder hat euer Booking da die Hände im Spiel?
Und über geringe Zuschauer Zahlen könnt ihr euch auch nicht beschweren.

Jimmy: " Nein, wir suchen uns immer selber die Bands aus. Death Threat und Distillers sind beides gute Bands die mir auch pers. Gefallen. Letztes Mal hatten wir ein paar Probleme, weil wir insgesamt fünf Bands mithatten. Hauptsächlich hat sich das in Sachen Platz bemerkbar gemacht. Manchmal hatten die Distro´s keinen Platz mehr um ihre Stände aufzubauen. It Sucked. Und die Bands mussten auch schauen das sie ihr Merch und ihre CD´s verkaufen um wenigsten ihre Kosten rein zuholen. Flug Tickets und das alles bezahlt sich ja auch nicht von alleine. Aber dieses mal läuft alles besser. Wir versuchen die Kosten immer gering zu halten, weil sie sich auf die Eintritts Preise niederschlagen. Und diese sind natürlich wichtig für unsere Fans die zu den Konzerten kommen wollen."

Mighty: " Nächstes Jahr habt ihr euer 20 jähriges Band Jubiläum, wenn man mal von einer kleinen Unterbrechung absieht. Was ist denn für dich der größte Unterschied, z.b. was das Touren angeht?"

Jimmy: "Das erste mal als A.F. hier rüber kamen war ich nicht dabei, weil ich im Knast saß. Unsere erste Tour in Amerika war schon sehr anders als heute. Wir fuhren in einem Van der noch nicht einmal richtig in Ordnung war. Der ist zig mal zusammengebrochen. 5 von 6 Tagen war die Kiste kaputt. Ich kenne nur die Geschichte, als A.F. das erste mal in Europa waren die Selbe Sache passiert ist, ha, ha. Die Cops in Frankreich kontrollierten den Van und veranlassten das sie nicht mehr über die Autobahn fahren durften, weil die Reifen so schlecht gewesen sind."

Mighty : "Frankreich ist ja auch leider dafür bekannt, das es da immer Probleme für tourende Bands gibt."

Jimmy. " Wir hatten immer gute Shows dort und haben in all den Jahren viele Freundschaften dort geschlossen. Aber es gibt dort immer Verständigungsprobleme. Hier in Deutschland, Holland oder Belgien kann fast jeder Englisch. Aber die haben dort ihr Französisch und das war es meistens."

Mighty: ""Dead Yuppies" ist jetzt schon ca. 2 Mon. Raus. Wie sind denn die Reaktionen bisher?
Mir gefällt die Platte auf jeden Fall besser als "Riot Riot Upstart". Das ganze Feeling kommt irgendwie besser rüber."


Jimmy: "All unsere Platten sind verschieden. Wenn ich einen Song schreibe, macht es sich immer bemerkbar wie ich gerade drauf bin. An jeder Aufnahme erkennt man die Zeit die wir gerade durch gemacht haben. Und außerdem will ja keiner immer wieder das selbe Album kaufen."

Mighty: "Mein Lieblingsalbum ist ja immer noch "One Voice". Für mich war es die erste Hardcore Scheibe mit einem fetten Gitarren Sound. Also schon ein wenig in Richtung Metal. Ich denke ohne "One Voice" hätte es Bands wie Biohazard oder Merauder nicht in der Form gegeben."

Jimmy: "Das ist wieder die selbe Geschichte wie ich es schon erzählt habe. So haben wir uns eben damals gefühlt. Es hätte dir sicher auch nicht gefallen, wenn wir danach noch mal die gleiche Scheibe mit anderen Songs aufgenommen hätten. Wir mögen Metal nicht sonderlich. Ich stehe immer noch auf die selben Hardcore und Punk Sachen wie früher."

Mighty: "Wie seit ihr denn auf den Titel "Dead Yuppies" gekommen?"

Jimmy: "Du weißt ja was ein Yuppie ist? Also hinter dem Titel steckt eine Geschichte. In der Nähe von unserem Haus ist eine große Nachbarschaft von Yuppies ("Yuppie Neighborhood").All die Leute die dort wohnen hassen diese Typen. Geschäftsleute usw. die nur Kohle verdienen wollen und nie mit irgendwem sprechen. Die haben da ihre Cafe´s und verdienen tausende von Dollars jedes Jahr.
Auf einer Ecke ist ein nobles Restaurant wo dann all die reichen Säcke draußen sitzen und essen.
Das ist direkt an einer Kreuzung. Da stand ein Typ an der roten Ampel und hatte einen Herz Infarkt. Er hatte seinen Fuß noch auf dem Gas Pedal und ist dann voll in diese Leute rein gebrettert. Eines Tages kam ich dann dort vorbei und da waren noch die Kreide Zeichnungen von den toten Körpern. Ein Typ war gerade damit beschäftigt den ganzen Kram wegzuwischen. Er sah mich an und fing an zu lachen. Und das ist die Story von den "Dead Yuppies", davon handelt der Song.
Wir wollen nicht teil der Gesellschaft sein. Wir sind Outlaws (Gesetzlose). Wir sind unsere eigene Sub- Kultur. Wir sind alle gleich. Ich bin wie du, und du wie ich. Die ganzen beschissenen Geschäftsleute wollen nur ihre Kohle machen. Das ist auch der Grund warum wir unsere Touren mit M.A.D. machen. Das sind Freunde von uns, Leute wie wir. Es gibt viele Booking Agenturen in Europa, wo wir evtl. auch mehr Geld verdienen würden, aber wir gehen mit M.A.D. auf Tour. Da sind wir immer unter uns. Wir sind zusammen miteinander groß geworden. Ich will nicht aussehen wie Gesellschaft, ich möchte einfach nicht dazu gehören."

Mighty: "Es gibt viele Bands, gerade im HC, die viel von ihren Fans reden und predigen. Meistens handeln diese aber nicht gerade "fan-Freundlich". Ihr predigt nicht soviel und handelt lieber. Die Preise für Shirts, CD´s auf euren Konzerten sind immer fair und die Ticket Preise bleiben auch niedrig. Ich weiß auch das Slipknot keine Band ist, aber bei denen kosten die Tickets 73,- und nicht wie bei euch 25,- DM."

Jimmy: " Mir sind diese Bands eigentlich egal, aber wenn es für sie in Ordnung ist. Ich glaube wir haben in Deutschland schon für 5 Deutsch Mark gespielt. Und das kann ich dann auch vertreten. Ob die das auch ihren Fans erklären können. Ich habe einmal, ich glaube in Polen Madball auf MTV gesehn. Da meinte ein Typ, Madball sollten nicht auf MTV laufen, weil die Hardcore sind. Ich sagte warum nicht? Ich möchte Madball, A.F. oder Death Threat auf MTV sehen. Das ist jawohl tausend mal besser als den ganzen Schrott, die den ganzen Tag zeigen. Ich mag es meine Freunde im Fernsehen zu sehen. Außerdem muss die Musik ja auch irgendwo laufen um bekannt zu werden. Wenn nie jemand im Radio oder im Fernsehen solche Musik hört kann er sie deswegen auch nicht kennen lernen. Ich hasse Hip Hop, Rock und Metal."

Mighty: " Du erwähntest eben Madball. Was macht Freddy denn so im Moment?"

Jimmy: "Er ist im Moment mit Son Of Skam beschäftigt. Wir kommen evlt. im
Sommer zurück nach Europa und spielen auf ein paar Festivals mit meiner anderen Band Loved & Hated. Sie kommen dann vielleicht mit. Er ist auch bei Sub Zero am Start. Ich werde dann auch ein komplettes Album mit Loved & Hated aufnehmen."

Mighty: "Was denkst den über Bands die Aufgrund der Terror Anschläge ihre Euro Touren absagen?"

Jimmy. "Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich denke dass das dumm ist. Denn genau das ist was die Terroristen wollen. Ich fühle mich nach wie vor frei und tue das was ich möchte. Das ist unser Leben auf Tour zu sein und Konzerte zugeben. Und wird auch so bleiben, daran lasse ich mich von keinem hindern. Du gehst auch zu einem Fußball Spiel und kaufst dir die CD´s die magst. Und diese Idioten verbieten ihren Leuten alles.
Würdest du deinem Mädel sagen, es soll sich von Kopf bis Fuß eindecken und vermummen? Die spinnen doch.
Die wollen das wir in Angst leben und nicht das machen was wir wollen."

Ich denke ein besseres Schlusswort gibt es im Moment nicht. Loved & Hated werden voraussichtlich mit Rogers Zweitband "The Desasters" unterwegs sein. Vielleicht beehren Agnostic Front dann noch das With Full Force Festival.

Das Interview wurde von Michael "Mighty" Dohmen geführt.

Dieser Artikel wurde 390 mal gelesen

Interview: Interview mit Sänger Roger zu "Another Voice" (2005)
Review: Another Voice, 2004 (rg)
Review: Live At CBGB, 2006 (rg)
Review: Warriors, 2007 (mo)
Review: My Life My Way, 2011 (rg)
Live-Review: 19.11.2002, Lindau - Vaudeville
Live-Review: 22.07.2006, Übach-Palenberg - Rockfabrik