. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Good Clean Fun - Between Christian Rock And A Hard Place

Label: Reflections Records  •  Genre: Posi-Core  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2006

2006, düstere Gestalten beherrschen die Szene. Doch ein kleines Grüppchen hat sich wiedervereinigt um eine Ladung Positivität zurück in die Szene zu bringen. Good Clean Fun sind zurück mit einem neuen Album. Auf 12 Songs bringen sie ihre positive Botschaft, ihre zynischen Kommentare oder auch einfach nur alberne Songs unters Volk. Wie man es von Mr. Isa und seinen Jungs gewohnt ist gibt es wieder reichlich zu schmunzeln sowie manches zum nachdenken. Wie der Titel vermuten lässt, bekommen christliche Hardcore Bands ihr Fett ab, aber auch die Gothic Szene, Reality-TV, die Drogenpolitik der USA und Myspace finden Erwähnung auf dem Album. Großartig. Musikalisch sind sich Good Clean Fun treu geblieben. Schneller Hardcore, mit tonnenweise Sing-Alongs der coolsten Sorte und eingängigen Melodien. Die melodische Komponente hat im Vergleich zu früheren Platte leicht zugenommen. Jeder Song ist cool und mitreißend, typisch Good Clean Fun eben. Die eine oder andere Überraschung haben die Jungs aber ebenfalls auf Lager. Fairerweise muss gesagt werden, dass die Hitdichte nicht mehr ganz so hoch ist wie auf „Shopping For A Crew“ oder „On The Streets“. Ist aber auch prinzipiell völlig egal, da die Band wieder etwas in die Szene zurück bringen, was in letzter Zeit vernachlässigt wurde. Nämlich Spaß. Hardcore Kids die sich auch mal ein Lächeln zugestehen sollten sich die Scheibe auf jeden Fall besorgen. (rg)

Helldriver Magazine 2006, düstere Gestalten beherrschen die Szene. Doch ein kleines Grüppchen hat sich wiedervereinigt um eine Ladung Positivität zurück in die Szene zu bringen. Good Clean Fun sind zurück mit einem neuen Album. Auf 12 Songs bringen sie ihre positive Botschaft,

Dieser Artikel wurde 144 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Who shares wins, MP3
Interview: Interview mit Sänger Isa und Gitarrist Mike. (2001)
Live-Review: 29.07.2006, Köln - Underground