. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

36 Crazyfists - Rest Inside The Flames

Label: Roadrunner Records  •  Genre: modern Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 6 (1)  •  Juni 2006

Die 36 Crazyfists aus Alaska geben sich nach ihrem recht erfolgreichen Zweitwerk aus dem Jahr 2004 ein drittes Mal die Ehre. Statt mit Eis bedeckt, wie auf dem letzten Album, steht das Herz auf dem Cover heute in Flammen. Die Zeit ist nicht spurlos an der Band vorbei gegangen. Ihren typischen Stil als Mixtur aus Nu-Metal, Screamo und Metal mit sowohl sehr melodischen als auch recht heftigen Momenten hat die Band zwar beibehalten, einige kleine Kurskorrekturen wurden jedoch vorgenommen. Auffällig ist beispielsweise der deutlich gesteigerte Anteil Metal. So könnten einige Parts durchaus von Metalcore Bands wie Caliban oder Killswitch Engage stammen. Trendreiterei kann man der Band dabei nicht vorwerfen, da sich diese Parts völlig natürlich in den Stil der Band einbetten. Doch nicht nur dass die harten Parts härter geworden sind, auch die melodischen Parts sind noch ein gutes Stück eingängiger und markanter geworden. Frontmann Brock Lindow leistet wieder atemberaubende Arbeit und pendelt immer zwischen markerschütterndem schreien und charismatischem singen. Die Band hat es geschafft das Zusammenspiel dieser beiden Gegensätze weiter zu verbessern, so dass praktisch jeder der Songs ein Hit ist. Songs wie der Opener „I´ll Go Until My Heart Stops“, “Felt Through The Phone Line” oder “The Great Descent” haben alle das Zeug dazu die Tanzflächen in Bewegung zu setzen, aber eben auch genügend Tiefgang um nicht als schnelle Ohrwürmer ohne Langzeitmotivation abgetan werden zu können. Als Gäste hat sich das Quartett Howard Jones von Killswitch Engage sowie Jonah Jenkins (Only Living Witness) und Tom Gomes (Something Of A Silhouette ) hinters Mikro. Mit „The City Ignites“ ist gar eine Ballade enthalten. Die 36 Crazyfists haben auf diesem Album alles richtig gemacht ohne dabei berechnend zu wirken. „Rest Inside The Flames“ ist ein rundum starkes Album. (rg)

Helldriver Magazine Die 36 Crazyfists aus Alaska geben sich nach ihrem recht erfolgreichen Zweitwerk aus dem Jahr 2004 ein drittes Mal die Ehre. Statt mit Eis bedeckt, wie auf dem letzten Album, steht das Herz auf dem Cover heute in Flammen. Die

Dieser Artikel wurde 211 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: A snow capped Romance, 2004 (tj)
Review: Rest Inside The Flames, 2006 (tj)
Review: Collisions And Castaways, 2010 (rg)
Review: Time And Trauma, 2015 (rg)
Live-Review: 22.06.2008, Kempten - BigBox