. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Callisto - Providence

Label: Fullsteam Records  •  Genre: Postcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2009

Das Hohelied aufs Label Fullsteam singe ich dieser Tage ja schon beim Damn Seagulls-Review, die Finnen Callisto sind jedenfalls auch dort zu Hause. Und auch wenn das Vorgängeralbum "Noir" nicht ihr erstes Lebenszeichen war, so hat es sie auf jeden Fall einer (etwas) breiteren Masse bekannt gemacht. Und genau wie "Noir" ist auch "Providence" ein ganz besonders Album. Beide Werke schaffen es völlig unbemerkt einen über die gesamte Spielzeit zu fesseln, so dass man am Ende der CDs dann verdutzt aufmerkt, zwar ganz wenig des Gehörten/Erlebten wirklich in Worte fassen kann, sich aber gleichzeitig absolut sicher ist, dass man gerade etwas Großes erlebt hat. Die Band fesselt in ihrer Vielschichtigkeit und übliche Genrebezeichnungen greifen hier kaum bzw. nur ganz vage, einerseits ist das Postcore und somit per se irgendwie verwandt mit Isis, Neurosis oder auch den skandinavischen Kollegen von Cult Of Luna. Andererseits passiert hier auch total viel Jazziges, Bluesiges und Meditatives, was schon alleine Ausdruck in den im Postcore-Kontext eher unkonvetionellen Instrumenten wie Saxophon, Mandoline, Oboe und Theremin findet. Und trotz vieler Gemeinsamkeiten zum Vorgänger gibt es doch auch einen großen Unterschied: Mit dem Sänger Jani Ala-Hukkala kam eine zusätzliche Kraft ins Lineup und somit liegt der Gesangsanteil viel höher als bei "Noir". (tj)

Helldriver Magazine Das Hohelied aufs Label Fullsteam singe ich dieser Tage ja schon beim Damn Seagulls-Review, die Finnen Callisto sind jedenfalls auch dort zu Hause. Und auch wenn das Vorgängeralbum "Noir" nicht ihr erstes Lebenszeichen war, so hat es sie auf jeden

Dieser Artikel wurde 439 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Callisto zum neuen Album "Providence". (2009)
Review: True Nature Unfolds, 2005 (rg)
Review: Noir, 2007 (rg)
Review: Secret Youth, 2015 (rg)