. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Killswitch Engage - Killswitch Engage

Label: Roadrunner Records  •  VÖ-Datum: 26.06.2009 •  Genre: Metalcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 4 (1)  •  Juli 2009

Ein selbstbetiteltes Album von Killswitch Engage? Hatten wir das nicht schonmal? Ja, in der Tat war auch das Debüt der Band nach dem Bandnamen benannt. Es ist durchaus ungewöhnlich dies ein zweites Mal zu machen, haben die Jungs aber nun mit der Begründung, dass die Platte eine Art Neuanfang ist. In der Tat hat die Band zum ersten Mal ein Album mit einem außenstehenden Produzenten, namentlich Brendan O`Brien, gemacht. Bisher war immer Gitarrist Adam D. in dieser Rolle. Musikalisch muss ich aber sagen, dass sich ein echter Neuanfang anders hätte anhören müssen. Die Platte stellt zwar eine Weiterentwicklung dar, sicher aber keine grundlegende Veränderung. Fans dürften keinesfalls vor den Kopf gestoßen werden. Die melodische Komponente hat im Sound der Band wieder einmal mehr Bedeutung zugemessen bekommen. Dies äußert sich vor allem in dem gesteigerten Anteil des klaren Gesangs. Warum auch nicht, schließlich ist Frontmann Howoard Jones definitiv einer der ausdrucksstärksten Sänger im Genre. Dies stellt er in zahlreichen großartigen Gesangsmelodien unter Beweis. Aber keine Angst, auch brutale Vocals gibt es noch immer zur Genüge. Weiterhin ist in den Songs ein deutlicher Rock Einfluss zu spüren, der sich immer wieder in die grundsätzlich sehr metallische Ausrichtung einstreut. Auch scheint die Band gesteigerten Wert auf die melodische Gitarrenarbeit gelegt zu haben. Aber wie gesagt, so wirklich grundlegend sind diese Veränderungen nicht. Eher Feinheiten. Wirklich brutale Momente sind zwar seltener, aber es gibt noch immer Parts in denen ordentlich auf die Tube gedrückt wird. Nach all der Erbsenzählerei kommt es unterm Strich aber auf die Songs selbst an und hier ist alles großartig wie eh und je. Die Band erschafft einmal mehr eine perfekte Symbiose aus spanneder Gitarrenarbeit und ergreifender Gesangskunst. Jeder Song auf dem Album ist ein Hit und jeder hat einen ganz eigenen Charakter. Songs wie „Reckoning“, „The Return“ oder „This Is Goodbye“ sind sicherlich bald nicht mehr aus dem Liveset der Band weg zu denken. Wobei sich im Grunde alle elf Tracks auf gleich hohem Niveau bewegen. Das neue „Killswitch Engage“ ist zwar nicht unbedingt der revolutionäre Neuanfang, aber unbestreitbar ein verdammt geiles Album. (rg)

2009-06-29 Helldriver Magazine Ein selbstbetiteltes Album von Killswitch Engage? Hatten wir das nicht schonmal? Ja, in der Tat war auch das Debüt der Band nach dem Bandnamen benannt. Es ist durchaus ungewöhnlich dies ein zweites Mal zu machen, haben die Jungs aber nun

Dieser Artikel wurde 133 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Howard (2004)
Interview: Interview mit Gittarist Joel (2002)
Interview: Interview mit Gitarrist Joel zum neuen Album (2009)
Review: The end of heartache, 2004 (tj)
Review: Killswitch Engage, 2005 (rg)
Review: Incarnate, 2016 (rg)