. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Coheed & Cambria - The Year Of The Black Rainbow

Label: Roadrunner Records  •  VÖ-Datum: 13.04.2010 •  Genre: Art-Rock  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2010

Coheed & Cambria sind Geschichtenerzähler. Da man eine Story aber nicht immer endlos in die Länge ziehen kann, erzählt das neue Album nun die Vorgeschichte zu dem Epos der letzten vier Alben. Aber mal ehrlich, man hört sich die Platten weniger aufgrund der Geschichte, sondern eher aufgrund der Musik an. Hier geht die Band keineswegs einen Schritt zurück, sondern gibt sich gewohnt progressiv. Die Band nimmt neue Elemente in ihren Sound auf und klingt auf dem neuen Album dennoch aufgeräumter und reduzierter als bisher. Die Band packt die Songs nicht mehr so voll mit Ballast, sondern besinnt sich auf die Essenz des Songs. So kommt das Album insgesamt schlanker daher. Songs wie „Far“ basieren beispielsweise hauptsächlich auf einem Beat und der Stimme von Claudio Sanchez. Quirlige Gitarren sucht man hier vergebens. Diese findet man sicherlich an anderen Stellen, jedoch bei weitem nicht so vordergründig wie in der Vergangenheit. Trotzdem schaffen es die New Yorker, den Songs ihre typische Handschrift zu verleihen. Nicht zuletzt die markante Stimme von Sanchez sorgt hierfür. Doch auch er traut sich wieder mehr. So wird sein Gesang in „The Shattered Symphony“ gar für kurze Momente recht wütend. Eine Ballade, die unter die Haut geht („Pearl Of The Stars“), fehlt ebenso wenig wie typische Coheed & Cambria Hits wie „Here We are Juggernaut“, „The Broken“ oder „Made Out Of Nothing“. Mit „World Of Lines“ ist gar ein untypisch flotter Smasher mit Punk Rock Vibe zu hören. Insgesamt hat die Band also ein weiteres gelungenes Album erschaffen und sich dazu einer Frischzellenkur unterzogen. Prima. (rg)

2010-04-12 Helldriver Magazine Coheed & Cambria sind Geschichtenerzähler. Da man eine Story aber nicht immer endlos in die Länge ziehen kann, erzählt das neue Album nun die Vorgeschichte zu dem Epos der letzten vier Alben. Aber mal ehrlich, man hört sich die Platten

Dieser Artikel wurde 87 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Bassist Michael Todd (2006)
Review: Good Apollo, I´m Burning Star IV Volumne I..., 2005 (pk)
Review: Good Apollo, I´m Burning Star IV, Volume Two: No World For Tomorrow, 2007 (tj)
Live-Review: 13.05.2005, Stuttgart - Röhre