. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

All That Remains - For We Are Many

Label: Prosthetic Records  •  VÖ-Datum: 15.10.2010 •  Genre: Metalcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  Oktober 2010

All That Remains haben in den letzten Jahren viel an ihrem Ruf gearbeitet. Waren sie zu Beginn ihrer Karriere oft als die kleinen Brüder von Killswitch Engage verniedlicht worden, haben sie sich spätestens mit ihrem letzten Album „Overcome“ emanzipiert. Dass sie auch live eine Bank sind, hat die Truppe in jüngster Vergangenheit ebenfalls ausgiebig unter Beweis gestellt. Jetzt legt die Band ihr neues Album „For We Are Many“ vor. Nach dem kurzen Intro „Now Let Them Tremble“ legen die Jungs und das Mädel mit dem Titeltrack unerwartet brutal los. Die Drums knallen gnadenlos, die Gitarren schreddern und Frontmann Phil Labonte schöpft das brutale Spektrum seiner Stimme von fiesen Schreien zu tiefen Grunts voll aus. Doch schon der nächste Track „The Last Time“ zeigt die Band wieder von ihrer melodischen Seite. „For We Are Many“ ist zweifellos das abwechslungsreichste Album der Band. Es werden Einflüsse aus klassischem Heavy Metal ebenso wie Metalcore, Thrash, Death-Metal und sogar Pop verarbeitet. Während die Band auf „Overcome“ noch scheinbar ausgelotet hatte wie viel Melodien wirklich möglich sind, treten die härteren Parts wieder stärker in den Vordergrund. Ohne dabei jedoch die melodischen Aspekte des Vorgängers zu unterschlagen. So entsteht eine Platte, die beide Extreme besser ausbalanciert als bisher und auch gleichzeitig das Spannungsfeld weiter spannt. Trotzdem klingt alles wie aus einem Guss. Die Songs sind zwar allesamt sehr eingängig, was sich in zündenden Gitarrenmelodien ebenso wie in eingängigen Gesangsarrangements äußert, aber die Eingängigkeit springt dem Hörer nicht sofort ins Gesicht. „For We Are Many“ ist ein klassischer Grower, der ein paar Durchläufe braucht bis er sein volles Potential entfaltet. Songs wie „Won´t Go Quietly“, „Aggressive Opposition“ oder „Hold On“ sind Hits wie sie im Buche stehen, während „Dead Wrong“ für schwere Nackenbeschwerden sorgen dürfte und „The Waiting One“ fast besinnliche Züge annimmt. „For We Are Many“ hat alles was ein gutes Metal Album braucht. Starke Songs, begnadete Riffs und Solos, charismatischer Gesang und vor allem Power und Durchschlagskraft. Super. (rg)

2010-10-13 Helldriver Magazine All That Remains haben in den letzten Jahren viel an ihrem Ruf gearbeitet. Waren sie zu Beginn ihrer Karriere oft als die kleinen Brüder von Killswitch Engage verniedlicht worden, haben sie sich spätestens mit ihrem letzten Album „Overcome“ emanzipiert. Dass

Dieser Artikel wurde 360 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: The Calling, MP3
Interview: Interview mit Gitarrist Mike Martin (2010)
Review: Overcome, 2008 (rg)
Review: A War You Cannot Win, 2012 (rg)
Review: The Order Of Things, 2015 (rg)
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager