. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Unearth - Darkness In The Light

Label: Metal Blade  •  VÖ-Datum: 04.07.2011 •  Genre: Metalcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 6.3333 (3)  •  Juli 2011

Unearth haben sich spätestens mit ihrem Erfolgsalbum “The Oncoming Storm” 2004 in die erste Riege des Metalcores katapultiert. Seitdem ist die Band stetig getourt und hat starke Platten veröffentlicht. Zuletzt überzeugte „The March“ 2008 auf ganzer Linie. Danach ist es überraschend still um die Band geworden. Sie hat in den letzten drei Jahren offensichtlich konzentriert an ihrem neuen Werk gefeilt. Album Nummer fünf zeigt die Band deutlich gestärkt – aber auch leicht verändert. Unearth sind ihrem Stil absolut treu geblieben und die Songs sind jederzeit blind der Band zuzuordnen. Dennoch gibt es im Detail einige Neuerungen. So scheint die Band einmal mehr hart an den markanten, zweistimmigen Gitarrenmelodien gearbeitet zu haben. Diese verzaubern den Hörer wie eh und je und brennen sich im Gehörgang ein. Doch auch die brutalen Moshparts beeindrucken mit ihrer Präzision und Brachialität. Unearth scheinen zudem das Gaspedal entdeckt zu haben, so drücken sie hier und da ganz gern auf die Tube. Frontmann Trevor überzeugt einmal mehr mit seinen markerschütternden Shouts. In einigen Songs bekommt er gesangliche Unterstützung von Gitarrist Ken Susi, der melodische Gesänge beisteuert. Diese klingen aber keinesfalls nach Anbiederung an ein zartbesaitetes Publikum sondern verleihen den Songs ehrliche Eingängigkeit und emotionale Tiefe. Einzelne Tracks aus dem kompakten Ganzen hervor zu heben ist nicht einfach. „Watch It Burn“, „Shadows In The Night“, “Last Wish” oder “Overcome” sind definitiv absolute Hits, aber lange nicht die einzigen. Es ist „Darkness In The Light“ anzuhören, dass die Band nur so vor Spielfreude strotzt. Ein Blick in die Helldriver History zeigt, dass Unearth jetzt schon mit dem vierten Album in Folge die volle Punktzahl abräumen. Völlig verdient. Einmal mehr top. (rg)

2011-07-02 Helldriver Magazine Unearth haben sich spätestens mit ihrem Erfolgsalbum “The Oncoming Storm” 2004 in die erste Riege des Metalcores katapultiert. Seitdem ist die Band stetig getourt und hat starke Platten veröffentlicht. Zuletzt überzeugte „The March“ 2008 auf ganzer Linie. Danach ist es

Dieser Artikel wurde 1044 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Giles, MP3
Download: Sanctity Of Brothers, Video
Interview: Email Interview mit Sänger Trevor (2004)
Interview: Interview mit Sänger Trevor. (2007)
Interview: Interview mit Gitarrist Buz zum neuen Album "The March". (2008)
Review: Endless, 2002 (rg)
Review: The Oncoming Storm, 2004 (rg)
Review: The Strings Of Conscience, 2005 (rg)
Review: Our Days Of Eulogy, 2005 (rg)
Review: III: In The Eyes Of Fire, 2006 (tj)
Review: The March, 2008 (rg)
Review: Watchers Of Rule, 2014 (rg)
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager
Live-Review: 24.11.2008, Nürnberg - Hirsch