. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Call Of The Void - Dragged Down A Dead End Path

Label: Relapse  •  VÖ-Datum: 15.03.2013 •  Genre: Grindcore / Death Metal / Crust  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  März 2013

“Dragged Down A Dead End Path” ist so eine Platte, auf der ein Warnaufkleber angebracht sein sollte, der den Hörer auffordert sich vor Gebrauch anzuschnallen. Denn gleich von Beginn ihres Debütalbums an drücken Call Of The Void voll auf die Tube. Punkrock bestimmt über weite Strecken das Riffing, wobei auch etliche Anleihen aus Death Metal, Crust und Grindcore Verwendung finden. Untermauert von wilden Blastbeats, stampfenden Mosh-Passagen und drückenden Doublebass-Beats entsteht ein ebenso chaotisches wie interessantes Gebräu, welches vor Hass und Raserei sprichwörtlich überkocht. Der Vierer aus Colorado schippert zwar ganz offenkundig im Fahrwasser von Napalm Death zu deren Death Metal-Phase, und Pig Destroyer sind ebenfalls nicht weit entfernt, dennoch gelingt es den Amis so etwas wie eigene Markenzeichen zu definieren, welche bei der schieren Masse an Bands in diesen Genres bestimmt noch von Nutzen sein werden. Nicht zuletzt ist das hasserfüllte Gebrüll von Fronter Steve Vanica dafür verantwortlich, dass hier ein gewisser Wiedererkennungswert vorhanden ist. Allerdings hätten die Vocals durchaus ein bisschen variabler gestaltet werden können, denn insbesondere gegen Ende der Platte treten hier merkliche Abnutzungserscheinungen zutage. Nach mehreren Durchläufen fällt ebenfalls auf, dass einige der Ideen zwei oder drei Mal verwendet wurden, was in Kombination mit der sehr kurzen Spielzeit von lediglich 25 Minuten für ein leichtes, aber dennoch spürbares Abflachen der Stimmungskurve sorgt. Für ein „Album“ wird hier quantitativ zu wenig aufgetischt, und vielleicht wäre man in diesem Fall mit einem EP-Format besser bedient gewesen?! Was die Qualität anbetrifft, geht auf „Dragged Down A Dead End Path“ aber soweit alles in Ordnung. Die Platte macht anfangs richtig Laune und hat durchaus auch das Zeug die Hörerschaft nach allen Regeln der Kunst durchzufönen. Für den Dauergebrauch fehlt dieser Scheibe aber eindeutig die nötige Anzahl an Zugaben. (cj)

2013-04-20 Helldriver Magazine “Dragged Down A Dead End Path” ist so eine Platte, auf der ein Warnaufkleber angebracht sein sollte, der den Hörer auffordert sich vor Gebrauch anzuschnallen. Denn gleich von Beginn ihres Debütalbums an drücken Call Of The Void voll auf die

Dieser Artikel wurde 492 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Ageless, 2015 (rg)