. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

The House Of Capricorn - Morning Star Rise Obituary - Inked In Blood Starkill - Virus Of The Mind Lagwagon - Hang At The Gates - At War With Reality Eden Circus - Marula Iron Reagan - The Tyranny Of Will Earthship - Withered Dark Fortress - Venereal Dawn The Haunted - Exit Wounds War Of Ages - Supreme Chaos Deadlock - The Re-Arrival Darkest Hour - Darkest Hour R.A. - Collateral Damage Nachtmystium - The World We Left Behind Entombed A.D. - Back To The Front Ill Nino - Till Death, La Familia Marathonmann - …und wir vergessen was vor uns liegt Test Of Time - By Design Confession - Life And Death Islander - Violence & Destruction Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless Expire - Pretty Low Monuments - The Ananuensis Candy Hearts - All The Ways You Let Me Down Wretched - Cannibal Tombs - Savage Gold Pessimistic Lines - Overcome Arch Enemy - War Eternal The Chant - New Haven

Monuments - The Ananuensis

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 23.06.2014 •  Genre: Djent  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2014

Monuments aus Großbritannien machten mit ihrem Debüt "Gnosis" bereits sehr klar, dass in der Truppe eine Menge Potenzial schlummert. Damals konnten es die Jungs allerdings noch nicht zu 100% auf den Boden bekommen. Seit der Veröffentlichung hat die Band mit Chris Barretto (ex-Periphery) einen neuen Sänger in ihren Reihen. Musikalisch ist sich die Truppe aber treu geblieben, lediglich klingen die neuen Songs etwas konsistenter. Der Sound von Monuments geht ganz klar in die Djent-Ecke. Bands wie Periphery und TesseracT lassen grüßen. Allerdings verwenden Monuments sehr viel mehr melodische und gar epische Parts in ihren Songs. Der Anteil an melodischem Gesang ist ebenfalls deutlich höher. Die Grundlage bildet jedoch der typische statisch-rhythmische Djent-Sound. Verzwickte Gitarrenarbeit kombiniert mit Rhythmen, die eher was mit Mathe zu tun haben. Doch Monuments machen keineswegs Musik für Musikstudenten. Die Songs sind überraschend zugänglich. Trotz der hohen Melodiedichte findet sich allerdings auch unter den neuen Songs kein echter Hit. Das Album wirkt zwar insgesamt stärker als der direkte Vorgänger, so ganz scheint die Band aber noch nicht zu sich gefunden zu haben. Dafür klingen die Songs noch zu beliebig, zu austauschbar und berechnet. Technisch ist alles im grünen Bereich und zeitweise eine wirklich schöne Vorstellung, was aber fehlt, ist schlicht das gewisse Etwas. (rg)

2014-07-03 Helldriver Magazine Monuments aus Großbritannien machten mit ihrem Debüt "Gnosis" bereits sehr klar, dass in der Truppe eine Menge Potenzial schlummert. Damals konnten es die Jungs allerdings noch nicht zu 100% auf den Boden bekommen. Seit der Veröffentlichung hat die Band mit

Dieser Artikel wurde 221 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Gnosis, 2012 (rg)