. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Teamkiller - Bad Signs

Label: Dead Serious  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Oktober 2006

Da ist es also nun endlich. Nach der EP „Some Scars, Some Hope“, das erste Album der Stuttgarter Hardcore Shooting-Stars Teamkiller. Zwischen den ersten Aufnahmen und der Veröffentlichung lag gut ein Jahr. Der Volksmund sagt: „Gut Ding will Weile haben“ und trifft damit im Falle Teamkiller den Nagel auf den Kopf. Die Band legt 13 Hardcore Hassbatzen vor die sich gewaschen haben. Beeinflusst von Bands wie Cro-Mags, Sick Of It All, Madball und Merauder brauen sich die Jungs einen rundum markanten Sound zusammen. So schlagen sie die Brücke von der alten Schule zum modernen Hardcore ohne sich dabei anzubiedern oder Identität aufzugeben. Es gibt flotte Mosh-Parts ebenso wie zähe Grooves und scharfe Breakdowns. Dabei sind die Riffs immer ein Stück origineller und vor allem rockiger als bei vielen anderen Bands und man flirtet schon mal gern mit Melodien und Gitarrensolos. Von stupidem Bollo-Hardcore sind Teamkiller jedenfalls meilenweit entfernt. Ihre Durchschlagskraft leidet jedoch nie, Teamkiller bauen im Gegenteil permanent Druck auf. Das charismatische Shouting und die coolen Texte von Frontmann Micha passen da wie die Faust aufs Auge. Das Namedropping zum Schluss. Gemastert wurde das exzellent klingende Stück von Alan Douches (auch Madball, Hatebreed, Sick Of It All) und Gastvocals gibt es von Scott Vogel (Terror) und Federico Carminitana (Cataract). Das Artwork kann ebenfalls nur gelobt werden. Beeindruckend wie sehr sich Teamkiller im Vergleich zur EP noch steigern konnten. „Bad Signs“ gehört ganz nach oben auf die Einkaufsliste. (rg)

Helldriver Magazine Da ist es also nun endlich. Nach der EP „Some Scars, Some Hope“, das erste Album der Stuttgarter Hardcore Shooting-Stars Teamkiller. Zwischen den ersten Aufnahmen und der Veröffentlichung lag gut ein Jahr. Der Volksmund sagt: „Gut Ding will Weile haben“

Dieser Artikel wurde 1105 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Another Day/Scars I See, MP3
Download: Image in disguise, MP3
Interview: Sehr ausführliches Interview mit Peter und Felix von Teamkiller (2005)
Review: Some Scars, Some Hope, 2004 (rg)
Review: Teamkiller, 2010 (rg)
Review: Bound To Samsara, 2010 (rg)
Live-Review: 24.07.2004, Stuttgart - Uni
Live-Review: 24.10.2008, Würzburg - B-Hof