. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Zero Mentality - Invite Your Soul

Label: GSR Music  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Februar 2007

Zero Mentality aus Hagen haben seit der Veröffentlichung ihres Debüts eine ganze Menge erreicht. Mit unermüdlichem Touren hat sich die Band in ganz Europa eine solide Fanbase geschaffen. Die Erwartungen an das zweite Album waren angesichts des Debüts schon sehr hoch. Jetzt veröffentlicht die Band ihr zweites Album „Invite Your Soul“ und enttäuscht in keinerlei Hinsicht. Zero Mentality schaffen es einerseits sich deutlich weiter entwickelt zu haben, sich andererseits aber treu zu bleiben. Die Kombination aus Metal, Punk, Hardcore und Rock welche die Band schon auf dem Debüt auszeichnete klingt heute noch ein Stückchen runder und ausgereifter. Vor allem Shouter Ben Fink hat seiner Stimme mehr Ausdruck verleihen können. Im direkten Vergleich zum Vorgänger hat die melodische Komponente mehr Gewicht bekommen und auch der Rock Faktor wird stärker betont. Nicht selten will man den Gitaristen ob den Solos eine Dose Haarspray reichen. Dieser Einfluss steht der Band aber überraschend gut zu Gesichte. Oft haben die neuen Songs wesentlich mehr Tiefgang und offenbaren smartes Songwriting. Vom stupiden hau-drauf-Hardcore sind Zero Mentality meilenweit entfernt. Auch für Experimente ist die Band scheinbar jederzeit zu haben. Ob in Form von weiblichem Gesang, Piano oder Noise-Ausflüge sämtliche Experimente sind geglückt und fügen sich perfekt auf dem Album ein. Fans des Debüts werden jedoch keinesfalls vor den Kopf gestoßen. Die Band mosht noch immer nicht zu knapp und konnte den Arschtritt-Faktor sogar nach oben schrauben. Dazu hat sicherlich auch die großartige Produktion von Hatesphere Sänger Jacob Bredahl beigetragen. Starkes zweites Album einer echten Ausnahmeband im deutschen Hardcore. (rg)

Helldriver Magazine Zero Mentality aus Hagen haben seit der Veröffentlichung ihres Debüts eine ganze Menge erreicht. Mit unermüdlichem Touren hat sich die Band in ganz Europa eine solide Fanbase geschaffen. Die Erwartungen an das zweite Album waren angesichts des Debüts schon sehr

Dieser Artikel wurde 115 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Falling Down : Demo 03, MP3
Interview: Interview mit Ben Fink (2005)
Interview: Interview mit Shouter Ben und Gitarrist Thorsten. (2007)
Review: demo 03 CD, 2003 (hs)
Review: Black Rock, 2009 (rg)