. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Aborted - Strychnine.213

Label: Century Media  •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 4.75 (2)  •  Juni 2008

Schon mit dem Vorgänger "Slaughter & Apparatus" haben sich Aborted von ihren Grindwurzeln zu einem gewissen Teil distanziert. Diese Entwicklung wird mit dem neuen Killer "Strychnine.213" fortgesetzt. Eigentlich erinnern nur noch die Vocals an vergangene Zeiten, klingt das neue Album doch nach handgemachten erstklassigen Death-Metal. Vor allem hinsichtlich der Geschwindigkeit haben Aborted bei einigen Songs deutlich die Bremse gezogen. So geht man beispielsweise schon beim Opener "Carrion" eher medium zur Sache, jedoch ohne auch nur ein Fünkchen der Kraft und Energie einzubüßen, die wir von dem Belgischen Schlachterschiff gewohnt sind. Aber keine Angst, auf "The Chyme Congeries" bolzt man dafür schon wieder, als würde es kein Morgen geben. Interessant ist auch die Entwicklung hin zum melodischen Death-Metal. Wartet man doch hier und da mit einem Riffing auf, das auch aus Göteborg stammen könnte. Doch nicht nur das Songwriting der Belgier hat eine deutliche Weiterentwicklung erfahren Auch der Sound klingt wesentlich natürlicher als noch auf dem Vorgänger. Klang dieser streckenweise doch sehr steril und technisch haben es Abortet bei "Strychnine.213" hinbekommen, den Sound wesentlich wärmer und kraftvoller zu modellieren. Für mich ein ganz klarer Pflichtkauf. Das hier ist eine klasse Scheibe, die nicht nur den Ultrabrutalos gefallen dürfte! (jb)

Helldriver Magazine Schon mit dem Vorgänger "Slaughter & Apparatus" haben sich Aborted von ihren Grindwurzeln zu einem gewissen Teil distanziert. Diese Entwicklung wird mit dem neuen Killer "Strychnine.213" fortgesetzt. Eigentlich erinnern nur noch die Vocals an vergangene Zeiten, klingt das neue Album

Dieser Artikel wurde 426 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Slaughter & Apparatus: A Medical Overture, 2007 (jb)
Review: Global Flatline, 2012 (rg)
Review: The Necrotic Manifesto, 2014 (rg)