. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Aborted - The Necrotic Manifesto

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 28.04.2014 •  Genre: Death-Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6 (2)  •  April 2014

Die Belgier von Aborted sind seit ihrer Gründung 1995 ein Garant für hochwertigen extremen Metal. Ihr mittlerweile achtes Album „The Necrotic Manifesto“ macht da keine Ausnahme. Ihr typischer Gore-Metal irgendwo zwischen den Stühlen von Grindcore und Death-Metal lässt kaum Atempausen zu. Einmal mehr macht die Band enormen Druck mit halsbrecherischer Geschwindigkeit aber auch mit markanten Riffs. Überhaupt schafft es die Band, ihren Songs einen relativ hohen Wiedererkennungswert zu verpassen, wie es nur wenige Bands in diesem Härtegrad können. Dabei helfen sicherlich auch die unterschwellig vorhandenen kleinen Melodien. Zwischen den Songs sorgen teils heftige Samples für Stimmung. Man hat nicht selten den Eindruck, in einem fiesen Serienkiller-Thriller zu stecken. Die neuen Songs zeigen wieder einmal sehr amtlich, dass Aborted Meister auf ihrem Gebiet sind. Zum einen haben sie zweifellos einen sehr markanten Sound erschaffen, zum anderen spielt sich das Dargebotene auf technisch höchstem Niveau ab. Einige der Riffs auf „The Necrotic Manifesto“ sind einfach grandios. Auch die Produktion von Jacob Hansen ist äußerst gelungen. Für weitere Abwechslung sorgen die Gastauftritte von Vincent Benett (The Acacia Strain) und Phlegeton (Wormed). Auf den limitierten Sondereditionen der Platte hat die Truppe zusätzlich zu den 14 neuen Songs noch ein paar Coverversionen von Converge, Sepultura und Suffocation eingespielt. Schnell zuschlagen lohnt sich also. (rg)

2014-04-27 Helldriver Magazine Die Belgier von Aborted sind seit ihrer Gründung 1995 ein Garant für hochwertigen extremen Metal. Ihr mittlerweile achtes Album „The Necrotic Manifesto“ macht da keine Ausnahme. Ihr typischer Gore-Metal irgendwo zwischen den Stühlen von Grindcore und Death-Metal lässt kaum Atempausen

Dieser Artikel wurde 723 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Slaughter & Apparatus: A Medical Overture, 2007 (jb)
Review: Strychnine.213, 2008 (jb)
Review: Global Flatline, 2012 (rg)