. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Boy Sets Fire - While A Nation Sleeps

Label: End Hits Records  •  VÖ-Datum: 07.06.2013 •  Genre: Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 6.5 (2)  •  Juni 2013

Boy Sets Fire haben sich eigentlich, nachdem für ihr letztes Album “The Misery Index” ausgiebig getourt wurde, 2007 aufgelöst. 2010 dann gab es schon eine Reunion. Im Grunde wartet die Fangemeinde seit dem auf ein neues Album. Dieses liegt nun in Form vom „While A Nation Sleeps“ vor. Es war sicher nicht leicht den Nachfolger für ein so starkes Album wie „The Misery Index“ zu schreiben, die sieben Jahre die seit dessen Veröffentlichung ins Land gezogen sind, lassen den Erwartungsdruck auch nicht gerade kleiner werden. Letztlich hat sich die Band ins Studio von Gitarrist Chad zurückgezogen, die Platte selbst produziert und veröffentlicht sie nun auf dem eigenen Label. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wir erleben Boy Sets Fire in Höchstform. Die Band hat einerseits in ihre eigene Vergangenheit geschaut, man findet insbesondere in den härteren Momenten durchaus Gemeinsamkeiten mit „The Day the Sun Went Out“ und „After the Eulogy“. Andererseits ist das neue Album aber auch die konsequente Fortführung des Vorgängers. Die melodischen Songs stehen ganz klar in der Tradition von Songs wie „Requiem“ oder „Empire“. Was dem neuen Werk fehlt ist der Mut für Experimente die den Vorgänger ausgezeichnet hatte. „While A Nation Sleeps“ geht in dieser Hinsicht mehr auf Nummer sicher. Das ist aber nicht unbedingt negativ auszulegen da so die Stärken der Band deutlicher herausgearbeitet werden. Die melodischen Songs gehen gut ins Ohr und so ist der Hitfaktor der Platte recht hoch. Auch die härteren Songs können mit coolen Riffs und reichlich Energie punkten. Überraschungen sind jedoch selten, dafür sind unter den insgesamt 15 Tracks einige echte Highlights enthalten wie „Until Nothing Remains“, „Everything Went Black“, „Closure“, „Let It Bleed“ oder „Save Yourself“. Durchhänger sucht man vergebens. Nüchtern betrachtet ist „While A Nation Sleeps“ ein wirklich starkes Album geworden das Fans der Band begeistern sollte. Dennoch leidet die Scheibe etwas unter den sehr hohen Erwartungen, die nicht erfüllt werden können. Es ist einfach kein zweites „After The Eulogy“, aber mal ehrlich, das war auch ein unfairer Wettbewerb. (rg)

2013-06-09 Helldriver Magazine Boy Sets Fire haben sich eigentlich, nachdem für ihr letztes Album “The Misery Index” ausgiebig getourt wurde, 2007 aufgelöst. 2010 dann gab es schon eine Reunion. Im Grunde wartet die Fangemeinde seit dem auf ein neues Album. Dieses liegt nun

Dieser Artikel wurde 745 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Nathan (2003)
Interview: Interview mit Sänger Nathan (2000)
Interview: Interview mit Sänger Nathan zur neuen Platte. (2006)
Review: The Misery Index: Notes From The Plague Years, 2006 (rg)
Live-Review: 30.11.2002, Lindau - Vaudeville