. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Pig Destroyer - Phantom Limb

Label: Relapse Records  •  Genre: Grindcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 5.5 (1)  •  Juni 2007

Pig Destroyer gehören zu den absoluten Referenzen in Sachen extremer Musik. Seit gut 10 Jahren malträtiert die Truppe aus dem US-Bundesstaat Virginia die Trommelfelle ihrer Fans welche die Krachorgien euphorisch abfeiern. Nach gut drei Jahren Funkstille meldet sich das Trio mit ihrem neuen Album "Phantom Limb" zurück. Auch dieses Mal dürften Freunde gepflegter musikalischer Massaker nicht enttäuscht sein. Die Band bietet technisch anspruchsvollen, dennoch geradlinigen Grindcore auf beachtlichem Brutalitätsniveau. Im Sound von Pig Destroyer finden sich Referenzen von Grindcore und Punk genauso wie von Hardcore und Metal wieder. Erinnerungen an frühe Napalm Death und Brutal Truth werden wach. Die hysterischen Shouts hingegen erinnern nicht selten auch an Converge. Den Songs liegen meist hyperschnelle Blastbeats zugrunden die immer wieder in halsbrecherischen Breaks gipfeln und in nicht minder brutale Grooves übergehen. Die Gitarrenarbeit ist messerscharf und lässt keinen Platz für Melodien und trotzdem sorgen die markanten Riffs für recht hohen Wiedererkennungswert. Wirklich beeindruckend sind die ungebremste Energie und die nihilistische Rücksichtslosigkeit mit der die Truppe hier zu Werke geht. All das macht "Phantom Limb" zu einem absolut fesselndem Album das in Punkto Intensität seines Gleichen sucht. Neben der neuen Cephalic Carnage sicher eine der stärksten Extrem-Platten in diesem Jahr. (rg)

Helldriver Magazine Pig Destroyer gehören zu den absoluten Referenzen in Sachen extremer Musik. Seit gut 10 Jahren malträtiert die Truppe aus dem US-Bundesstaat Virginia die Trommelfelle ihrer Fans welche die Krachorgien euphorisch abfeiern. Nach gut drei Jahren Funkstille meldet sich das Trio

Dieser Artikel wurde 164 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Kurzes Email Interview mit der Extrem-Truppe. (2007)
Review: Natasha, 2008 (rg)
Review: Book Burner, 2012 (rg)