. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Primordial - To The Nameless Dead

Label: Metal Blade  •  Genre: Irish Pagan Metal  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2007

Eine Ausnahmeband waren sie schon immer, die Iren. In Reviews fiel früher gerne mal das Black Metal-Stichwort, das hatte bei ihnen aber nie etwas mit plattem Satanismus-Brimborium und absichtlich schlechtem Sound zu tun, sonder ging eher in Richtung konsequentes Heidentum. Ihr aktuelles Album kann man getrost als ihr Masterpiece bezeichnen, denn hier passt einfach alles. Schon soundtechnisch sticht man wohltuend aus dem überproduzierten Einheitsbrei heraus, denn man hat sich bewusst gegen alles Digitale entschieden und zu 100% auf analoges Equipment gesetzt. Auch sind die einzelnen Songs zugänglicher und eingängiger, ohne jedoch platt zu sein - da sprechen Songlängen von mehrmals über acht Minuten eine deutliche Sprache. Sänger Alan Nemtheanga klingt dabei emotionaler als je zuvor und ist dabei doch nie weinerlich. Schwer aus diesem homogenen Album einzelne Tracks herauszuheben, bei "Heathen Tribes" kommen die oft präsenten irischen Roots stark zum Vorschein, "Traitors Gate" präsentiert zornige Blastbeats und unterstreicht, dass die Band sich keineswegs für seichte Gewässer entschieden hat und "No Nation On This Earth" ist der abschließende, hymnenhafte Höhepunkt eines fantastischen Albums, das klingt, wie kein anderes! Das Album wird auch als limitierte Erstauflage im Digibook mit speziellem Design, 40-seitigem Booklet und einer Bonus DVD, die die Performance der Iren auf dem Rock Hard Festival 2006 enthält, erscheinen! (tj)

Helldriver Magazine Eine Ausnahmeband waren sie schon immer, die Iren. In Reviews fiel früher gerne mal das Black Metal-Stichwort, das hatte bei ihnen aber nie etwas mit plattem Satanismus-Brimborium und absichtlich schlechtem Sound zu tun, sonder ging eher in Richtung konsequentes Heidentum.

Dieser Artikel wurde 80 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Empire Falls, MP3
Interview: Interview mit Mastermind Alan A. Nemtheanga (2007)
Review: Redemption At The Puritan, 2011 (tj)