. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Primordial - Redemption At The Puritan

Label: Metal Blade  •  VÖ-Datum: 23.04.2011 •  Genre: Irish Pagan Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2011

Bei manchen Bands gibt es einfach nur "hassen" oder "lieben" und die Iren von Primordial gehören auf jeden Fall in diese Kategorie. Ich kann in diesem Fall sogar die (Unken)Rufe der Hater nachvollziehen, denn für sich analysiert kann der Sänger nicht wirklich singen, die Songs sind viel zu ausufernd-monoton, technisch können die Musiker auch nicht gerade mit enormem Können prahlen und die Texte klingen manchem sicher viel zu sehr nach Blut und Schweiß. Egal. In der Summe und vor allem durch den leidenschaftlichen Ausnahmefronter Alan Naihmass Nemtheanga Averill (der heißt tatsächlich so!) verbinden sich hier aber an sich unspektakuläre Zutaten zu einem beeindruckend intensiven Ganzen. Auch wenn die acht neuen Songs in der zweiten Albumhälfte etwas nachlassen und das Album somit nicht ganz die Klasse des Vorgängers „To The Nameless Dead“ erreicht, das ist eine Ausnahmeband im Metalbereich und nur wenige schaffen es, dass man sie sofort zweifelsfrei erkennt. Ihre Mixtur aus Doom, Black und Pagan Metal hat etwas episch-lyrisches und so sind die Songs auch selten kürzer als acht Minuten. Schön zu sehen, dass die Band die Probleme in Sachen Schlagzeuger gut verkraftet hat und wieder voll einsatzfähig ist. (tj)

2011-06-19 Helldriver Magazine Bei manchen Bands gibt es einfach nur "hassen" oder "lieben" und die Iren von Primordial gehören auf jeden Fall in diese Kategorie. Ich kann in diesem Fall sogar die (Unken)Rufe der Hater nachvollziehen, denn für sich analysiert kann der Sänger

Dieser Artikel wurde 77 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Empire Falls, MP3
Interview: Interview mit Mastermind Alan A. Nemtheanga (2007)
Review: To The Nameless Dead, 2007 (tj)