. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Cephalic Carnage - Conforming To Abnormality

Label: Relapse Records  •  Genre: Death Metal / Grind Core  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2008

Und weiter geht der fröhliche Re-Release-Reigen. Die vorliegende Scheibe ist die Neuauflage des Debutalbums der Hydro-Death-Grinder Cephalic Carnage. Als ich dieses Album zum ersten Mal hörte, wollte ich meinen Ohren nicht trauen. Was die fünf Musikfreaks aus Denver, Colorado anno 1998 da in diese 8 Stücke gepackt haben, ist auch volle zehn Jahre nach ihrem Erscheinen immer noch schwer zu begreifen. Gitarrenspiel auf höchstem Niveau, gepaart mit beinahe unmenschlichem Drumming und superschizophrenen Vocals, die das komplette Spektrum extremer Gesangskunst abdecken. Was diese Platte aber so gut macht, ist das unglaubliche Songwriting. Trotz aller Vertracktheit und der ganzen technischen Frickelei, bekommt man hier (fast immer) einwandfrei funktionierende Songs aufgetischt, die zwar durchaus sperrig, aber zu keiner Zeit unverdaulich sind. Die Vielzahl der musikalischen Einflüsse, die Cephalic Carnage zu einem völlig eigenständigen Stil weiterentwickelten, ist beispiellos. Jetzt, einige Jahre und Alben später, zeigt sich, dass dies lediglich der Anfang einer kleinen musikalischen Revolution war, die später mit "Anomalies" und "Xenosapien" ihre vorläufigen Höhepunkte finden sollte. Aber eben aufgrund des Erstlingsstatus hatte "Conforming To Abnormality" einen enormen Einfluss auf die Welt des extremen Metals. Die Neuauflage des auf Headfucker und Highbryd Records veröffentlichten Erstlings hüllt sich nicht nur in ein neues Cover, sondern auch in einen überarbeiteten Mix und ein neues Mastering. Außerdem finden sich mit fast allen Songs der Split-CD mit Anal Blast, ein paar Samples und einigen Studio-Outtakes insgesamt 21(!) Bonustracks auf dieser Neupressung. Allerdings muss man den für Cephalic Carnage typischen, augenzwinkernden Humor verstehen, um diese Bonusgeschichten wirklich gut finden zu können. Die Diskussion über den Sinn oder Unsinn von Neuauflagen schenke ich mir an dieser Stelle und sage, wer damals zu jung war um Ahnung zu haben, oder im musikalischen Koma lag und das Original verpennt hat, sollte hier unbedingt zugreifen! (cj)

Helldriver Magazine Und weiter geht der fröhliche Re-Release-Reigen. Die vorliegende Scheibe ist die Neuauflage des Debutalbums der Hydro-Death-Grinder Cephalic Carnage. Als ich dieses Album zum ersten Mal hörte, wollte ich meinen Ohren nicht trauen. Was die fünf Musikfreaks aus Denver, Colorado anno

Dieser Artikel wurde 107 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Frontmann Leonard Leal. (2010)
Review: Xenosapien, 2007 (cj)
Review: Misled By Certainty, 2010 (cj)