. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Cephalic Carnage - Misled By Certainty

Label: Relapse  •  VÖ-Datum: 03.09.2010 •  Genre: Death Metal / Grindcore  •  Wertung:7 / 7

User-Wertung: 5.1667 (6)  •  Juli 2010

Wer mit dem Namen Cephalic Carnage bisher nichts anfangen konnte, hat in Sachen Death Metal definitiv etwas versäumt. Die Ausnahmekönner aus dem US-Bundesstaat Colorado zählen technisch und kompositorisch zur absoluten Elite. Außerdem haben sie es sich zum Hobby gemacht, mit jeder neuen Veröffentlichung die Grenzen brutaler, progressiver Musik und schräger Saitenakrobatik neu zu definieren. Anno 2010 ist es wieder einmal soweit: „Misled By Certainty“ stellt sich vor, und zwar mit aller Macht. Wer denkt, der Autor hätte in der Einleitung eventuell zu dick aufgetragen, wird gleich vom Einsteiger „The Incorrigible Flame“ auf überwältigende Weise eines Bessern belehrt. Nach treibendem Auftakt wandelt sich der der Song zu einem stampfenden Ungeheuer, um alsbald wieder von einer wilden Achterbahnfahrt auf der Gitarre nach vorne gepeitscht zu werden. Das anschließende „Warbots A.M.“ ist dank einer ganzen Reihe fetter Riffs und heftiger Mosh-Passagen ein durchgängiger Tritt in die Magengrube. An dritter Position wartet „Abraxas Of Filth“, welches vor der Veröffentlichung des Albums schon mal als kleine Kostprobe ins Netz gestellt wurde. Von schierem Chaos eingeleitet, entwickelt sich das Stück zu einem wahren Nackenbrecher, der nichts als Kleinholz hinterlässt. Mit „Pure Horses“ folgt eine 37 Sekunden lange Bolz- und Slam-Einlage, bevor sich das monströse „Cordyceps Humanis“ aus den Abgründen des Doom erhebt, um sich im Zeitlupentempo in die Ohrmuschel zu fressen. Über fünf Minuten hinweg scheint das Teil immer noch langsamer zu werden, und Lenzig Leal grunzt und growlt sich hier in einen wahren Tiefenrausch. „Raped By An Orb“, der Minisong „P.G.A.D.“ und „ Dimensional Modulation Transmography” geben im Folgenden einen beeindruckenden Überblick über die musikalischen Höchstleistungen, zu denen das Quintett – scheinbar mit Leichtigkeit – in der Lage ist. Egal ob mit Brutalität, Spielwitz, abartiger Geschwindigkeit oder einem höllischen Groove, die Jungs wissen wie man Kinnladen nach unten klappen lässt. Die Nummer Neun trägt den Titel „Ohrwurm“ und ist ein weiterer Geniestreich in Sachen Songwriting. Es wird einmal mehr deutlich, dass man im Hause Cephalic Carnage auch mit ruhigeren Momenten perfekt umzugehen weiß, ebenso wie mit ungewöhnlichen Instrumentierungen. So zum Beispiel greift man hier auf ein Saxophon zurück, welches immer wieder böse vergewaltigt wird. Bei „When I Arrive“ wird das Gaspedal dann wieder derartig durchgedrückt, dass einem ganz schwindlig werden kann. Mit „A King And A Theif“ und „Power And Force“ machen noch einmal zwei echte Chaosgranaten ihre Aufwartung. Voll gepackt mit derbem Geholze, wüsten Mosh Parts, total verrückten Breaks und extrem schizophrenen Gesangseinlagen. Herrlich. Und wie es sich gehört, findet man auch einen krönenden Abschluss, und zwar in Form des sinfonieartigen „Repangaea“. Das zwölfminütige Monster dringt tief in die Gefilde progressiven Metals/Rocks vor, nimmt sich wieder das Saxophon zur Brust und bietet zudem noch reichlich Platz für ruhige Passagen. Nicht zuletzt dank tollem Gesang, der überraschend melodisch ausfällt, aber dennoch sehr aggressiv und rau rüberkommt, beenden Cepahlic Carnage das Album mit einem echten Meisterwerk. “Misled By Certainty“ ist ein tolles Album, das die altbekannten Stärken der Band – Komplexität, Härte, sowie ein außerordentliches technisches Niveau – mit genialen neuen Ideen und nochmals verbessertem Songwriting kombiniert. Was gibt es da noch zu sagen, ab 03. September ist das Teil im Handel. Für Genrefans ein absoluter Pflichtkauf. (cj)

2010-08-30 Helldriver Magazine Wer mit dem Namen Cephalic Carnage bisher nichts anfangen konnte, hat in Sachen Death Metal definitiv etwas versäumt. Die Ausnahmekönner aus dem US-Bundesstaat Colorado zählen technisch und kompositorisch zur absoluten Elite. Außerdem haben sie es sich zum Hobby gemacht, mit

Dieser Artikel wurde 259 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Frontmann Leonard Leal. (2010)
Review: Xenosapien, 2007 (cj)
Review: Conforming To Abnormality, 2008 (cj)