. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Callisto - Secret Youth

Label: Svart Records  •  VÖ-Datum: 30.01.2015 •  Genre: Post-Rock  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Januar 2015

Callisto aus Finland dürfte Freunden der Post-Rock Ecke eigentlich ein Begriff sein. Zwar hat die Band in den letzten Jahren nicht unbedingt mit gesteigerter Präsenz geglänzt. Ihr 2006er Album „Noir“ war aber eines der wichtigeren Alben des Genres. Damals traf man musikalisch recht eindrucksvoll zwischen Neurosis und Jazz. Der Nachfolger „Providence“ spaltete die Fans mit seiner deutlich glatteren Ausrichtung dann jedoch. Jetzt legt die Band gut sechs Jahre später ein neues Album vor. Wer eine Neuauflage von „Noir“ erwartet wird enttäuscht sein, Freunde von progressivem Post-Rock dürften sich aber dennoch freuen. Die Band geht abermals recht reduziert zu Werke und betont den melodischen Gesang. Derbe Ausbrüche und donnernde Riffwände sind eher die Seltenheit. Die Band versteht sich aber nach wie vor darauf eine einnehmende Atmosphäre zu erschaffen die den Hörer einhüllt. Die ersten Tracks „Pale Pretender“, „Backbone“ und „Acts“ spielen dieses Ass gekonnt aus und faszinieren bereits nach wenigen Durchläufen. Mit dem Interludium „The Dead Layer“ scheint jedoch leider der deutlich schwächere Part der Platte eingeleitet zu werden. „Lost Prayer“ wirkt lasch und fast uninspiriert, „Breasts Of Mothers“ macht einen zerfledderten Eindruck und auch im weiteren Verlauf fehlenden die wirklich zündenden Songs. Zwar lässt sich die Band einige schön verschrobene Sounds einfallen unterm Strich mangelt es aber an Dynamik und leider hört auch der Gesang nach einiger Zeit auf zu faszinieren. So bleibt unterm Strich ein zwar passables Album, insbesondere mit einem starken Start, übrig dem nach und nach die Puste ausgeht. Schade. (rg)

2015-01-22 Helldriver Magazine Callisto aus Finland dürfte Freunden der Post-Rock Ecke eigentlich ein Begriff sein. Zwar hat die Band in den letzten Jahren nicht unbedingt mit gesteigerter Präsenz geglänzt. Ihr 2006er Album „Noir“ war aber eines der wichtigeren Alben des Genres. Damals traf

Dieser Artikel wurde 414 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Callisto zum neuen Album "Providence". (2009)
Review: True Nature Unfolds, 2005 (rg)
Review: Noir, 2007 (rg)
Review: Providence , 2009 (tj)