. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Poison The Well - Tear From The Red

Label: Roadrunner Records  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  Oktober 2004

Die letzte Platte von Poison The Well auf Trustkill aus dem Jahr 2002 bevor die Band zum Major wechselte wird nun über Roadrunner erstmals offiziell in Europa veröffentlicht. Diese Scheibe ist in meinen Augen ein Lehrstück in Sachen modernem Hardcore mit Herz. Zwar dauert es eine Weile bis man sich an den eigenwilligen Sound der Band gewöhnt hat, dann aber wissen die Jungs rundum zu begeistern. Poison The Well besitzen nicht ohne Grund absoluten Kultstatus und nicht zuletzt diese Platte hat maßgeblich dazu beigetragen. Die Band ging hier noch wesentlich rauer zu Werke als auf der neuen Scheibe, allerdings finden sich auch hier schon einige melodische Einschübe mit cleanem Gesang. Meist jedoch ballert die Band ziemlich heftig allerdings auch mit einer unterschwelligen Emotionalität die sich erst mit der Zeit erschließt. Der vielschichtige Sound beinhaltet sowohl typische Metalcore Elemente als auch noisige Gitarrenläufe und Arrangements die eher an Deftones oder Helmet erinnern. Songs wie „Botchla“ oder „Turn Down Elliot“ sind ganz großes Kino. Dazu kommt noch die gänzlich unpeinliche Ballade „Horns And Tails“ sowie das supercoole atmosphärische Noise Zwischenspiel „Karsey Street“. Wer die Scheibe noch nicht hat bekommt hier jetzt Gelegenheit diesen Fehler auszubügeln. Als Bonus gibt es noch ein schönes Video zu sehen. (rg)

Helldriver Magazine Die letzte Platte von Poison The Well auf Trustkill aus dem Jahr 2002 bevor die Band zum Major wechselte wird nun über Roadrunner erstmals offiziell in Europa veröffentlicht. Diese Scheibe ist in meinen Augen ein Lehrstück in Sachen modernem Hardcore

Dieser Artikel wurde 340 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Drummer Chris zu Versions (2007)
Interview: Interessantes Interview mit Gitarrist Ryan zu "The Tropic Rot" (2009)
Review: Versions, 2007 (rg)
Review: The Tropic Rot, 2009 (rg)
Live-Review: 23.10.2009, Sydney - Manning Bar