. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Me First And The Gimme Gimmes - Take A Break

Label: Fat Wreck  •  Genre: Cover-Punk  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juli 2003

Die Me First And The Gimme Gimmes sind inzwischen legendär. Die Band besteht aus Mitgliedern von Lagwagon, NOFX, Swingin´Utters und den Foo Fighters. Sie tragen zu einem großen Teil die Schuld daran, dass es als schick gilt Genrefremde Songs zu covern und zu Punk Hit umzufunktionieren. Auf ihren letzten Alben haben sich die Gimmes durch Sparten wie Musicals und die 60er gewühlt. Auf "Take a Break" nehmen sie sich dem R&B an. Das ist natürlich gewagt, funktioniert aber perfekt. Auf dieser Scheibe werden ehemalige Hits wie "Crazy" von Seal, "I Believe I Can Fly" von R. Kelly oder "Nothing Compares 2 You" von Prince zu griffigen Punk Hymnen. Dabei belassen es die Gimmes nicht einfach nur dabei die Songs mit Gitarren und erhöhtem Tempo nachzuspielen. Sie beweisen bei dem umarrangieren der Titel sehr viel Fingerspitzengefühl. So bekommt beispielsweise "Nothing Compares 2 You" einen leichten Ska Touch, während "I Believe I Can Fly" im Intro eine Okulele verpasst bekommt und "Ain´t No Sunshine" einen rotzigen Streetpunk Anstrich bekommt. Auch vor dem Einsatz eines Akkordeons oder Drehorgel (ich glaube es ist eine....) schreckt die Band, im Dienste des Songs, nicht zurück. "Take A Break" macht wie die früheren Veröffentlichungen der Gimmes vor allem Spaß. Es dauert nicht lange und die Songs die man einst gehasst hat, werden zu Ohrwürmern. Ich bin mal gespannt an welches Genre sich die Band das nächste Mal wagt. Vielleicht Dacefloor oder Deutschen Schlager? Eigentlich egal so lange es wieder so gut umgesetzt wird. (rg)

Helldriver Magazine Die Me First And The Gimme Gimmes sind inzwischen legendär. Die Band besteht aus Mitgliedern von Lagwagon, NOFX, Swingin´Utters und den Foo Fighters. Sie tragen zu einem großen Teil die Schuld daran, dass es als schick gilt Genrefremde Songs zu

Dieser Artikel wurde 341 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: E-Mail Interview mit Joey (2001)
Interview: Interview mit Joey Cape zum Western-Album. (2006)
Review: Ruin Jonny´s Bar Mitzvah, 2004 (rg)
Review: Love Their Country, 2006 (rg)
Review: Have Another Ball, 2008 (rg)
Review: Go Down Under, 2011 (rg)
Review: Are We Not Men? We Are Diva!, 2014 (rg)