. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Me First And The Gimme Gimmes - Go Down Under

Label: Fat Wreck  •  Genre: Punk  •  Wertung:- / 7

User-Wertung: keine  •  März 2011

Me First And The Gimme Gimmes brauchen wohl kaum noch weiter vorgestellt werden. Die Punk All-Star Truppe um Spike Slawson (Swingin Utters), Fat Mike (NOFX) und Joey Cape (Lagwagon) bestehen seit mittlerweile 16 Jahren und drehen allerhand bekannte Songs durch den Punk Fleischwolf. Ihr letztes Album „Have Another Ball“ liegt nun fast schon drei Jahre zurück. Umso überraschender ist, dass es sich bei „Go Down Under“ lediglich um eine EP handelt. Die Band nimmt sich dieses Mal, wie der Titel bereits suggeriert, Songs von australischen Künstlern vor. Nicht fehlen dürfen da natürlich INXS, die mit „Never Tear Us Apart“ bedacht werden. „All Out Of Love“ von Air Supply startet zwar mit dem Riff des Black Flag Klassikers „Rise Above“, geht dann aber genau in den bekannten Pop-Hit über. Olivia Newton-John, Rick Springfield und The Easybeats werden ebenfalls gecovert. Da fehlt lediglich Kylie Minogue. Me First haben über die Jahre zur Genüge bewiesen, dass sie sich exzellent darauf verstehen, einen nahezu beliebigen Song in einen Melodic-Punk Hit zu transferieren und es dadurch auch für Punks vertretbar zu machen, gewisse Songs gut zu finden. Genau das tut die Band auf dieser EP zum wiederholten Mal. Es gibt handwerklich nichts an dem Material auszusetzen. Mit den Songs, die man sich dieses Mal vorgenommen hat, wirkt sicherlich der Aha-Effekt nicht so stark wie wenn die Truppe sich einen Song von R. Kelly vornimmt. Trotzdem erspielen sich die Jungs schnell den einen oder anderen Ohrwurm. Wer das Konzept mag, wird keinesfalls enttäuscht. (rg)

2011-03-15 Helldriver Magazine Me First And The Gimme Gimmes brauchen wohl kaum noch weiter vorgestellt werden. Die Punk All-Star Truppe um Spike Slawson (Swingin Utters), Fat Mike (NOFX) und Joey Cape (Lagwagon) bestehen seit mittlerweile 16 Jahren und drehen allerhand bekannte Songs durch

Dieser Artikel wurde 364 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: E-Mail Interview mit Joey (2001)
Interview: Interview mit Joey Cape zum Western-Album. (2006)
Review: Take A Break, 2003 (rg)
Review: Ruin Jonny´s Bar Mitzvah, 2004 (rg)
Review: Love Their Country, 2006 (rg)
Review: Have Another Ball, 2008 (rg)
Review: Are We Not Men? We Are Diva!, 2014 (rg)