. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

War From A Harlots Mouth - MMX

Label: Lifeforce Records  •  VÖ-Datum: 01.11.2010 •  Genre: Tech-Metal/Chaoscore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: keine  •  November 2010

Nachdem die Split EP mit den Labelmates von Burning Skies bereits das drohende Unheil ankündigte, legen die Berliner Extremcoreler von War From A Harlots Mouth nun ihr drittes Album vor. „MMX“ bezeichnet schlicht das Veröffentlichungsjahr in römischen Ziffern, musikalisch knackt die Band allerdings härtere Kopfnüsse. Auf Anhieb ist klar, dass die Band in Sachen Brutalität und Kompromisslosigkeit noch eine Schippe oben drauf gelegt hat. Waren die früheren Platten schon alles andere als zart besaitet, bricht „MMX“ nun Rekorde in allen Extremen. Das Gaspedal wird stärker und öfter durchgedrückt, die Vocals klingen kränker und die insgesamt machen die neuen Songs mehr Druck. Das Trademark der Band, immer wieder jazzige Zitate in ihren Sound zu verpacken, wurde natürlich beibehalten. So bieten sich immer wieder kleine Oasen der Entspannung, bevor es wieder mit unglaublicher Härte zur Sache geht. Deutlich gesteigert wurde der derbe Grindcore Aspekt, aber auch irrwitzige Technik-Scharmützel sind an der Tagesordnung. Ihren Hang zu chaotisch verschrobenen Noise Passagen leben die Hauptstädter ebenfalls in vollen Zügen aus. Die brutalen und nicht selten hysterischen Vocals von Frontmann Nico wirken engagierter und eindringlicher als je zuvor. Trotz all der unterschiedlichen Spielarten und der Verortung am äußeren Rand des Extremen sind die Songs überraschend eingängig. Zwar ist die Platte ein schwerer Brocken, es gibt aber mehr als genug Hooks mit relativ hohem Wiedererkennungswert. Die druckvolle und differenzierte aber dennoch passend knarzige Produktion veredelt das Album weiter. Wer extreme Musik mit hohem Anspruch mag, ist bei War From A Harlots Mouth einmal mehr goldrichtig. (rg)

2010-11-07 Helldriver Magazine Nachdem die Split EP mit den Labelmates von Burning Skies bereits das drohende Unheil ankündigte, legen die Berliner Extremcoreler von War From A Harlots Mouth nun ihr drittes Album vor. „MMX“ bezeichnet schlicht das Veröffentlichungsjahr in römischen Ziffern, musikalisch knackt

Dieser Artikel wurde 430 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Gitarrist Simon. (2009)
Review: Transmetropolitan, 2007 (rg)
Review: In Shoals , 2009 (rg)
Live-Review: 20.04.2009, Stuttgart - LKA