. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Bunny The Bear - If You Don´t Have Anything Nice To Say…

Label: Victory Records  •  VÖ-Datum: 27.06.2011 •  Genre: Elektro-Art-Death-Core  •  Wertung:5 / 7

User-Wertung: keine  •  Juni 2011

Um ehrlich zu sein habe ich nicht viel erwartet als ich die Cover- und Bandfotos gesehen habe. Typen mit Hasen bzw. Bärenmaske. Ich ging davon aus, es mit einer weiteren austauschbaren Hype Band zu tun zu haben, die von Victory im Zuge des Deathcore/ Elektro Crossover Booms schnell gesignt wurde. Schon der Opener „Prelude To Pregnancy“ schien meine Vermutung zu bestätigen. Wilde Keyboard/Synthie Songs werden mit stumpfen Deathcore Riffs vermengt, dazu wird gebrüllt und gekreischt. Doch schon der zweite Song „Aisle“ lässt durchblitzen, dass in der Band wohl doch mehr steckt als oberflächliches Mitschwimmen auf dem Hype. Zwar sind die musikalischen Eckpunkte abgesteckt, doch verfügt die Band doch über deutlich mehr Tiefgang. Das wird insbesondere in den melodischen Momenten klar, dann klingt The Bunny The Bear nicht selten nach einer Mischung aus 80er-Darkwave und Coheed & Cambria. Die Band hat Drive und ein Gespür für gute Hooks und Melodien. Oft zwar verdammt nahe an der Grenze zum Kitsch, aber meist geschickt gerettet. Gekrönt wird das Ganze von einer sehr charismatischen und variablen Gesangsstimme. Die Symbiose mit den harten Parts passt zwar, jedoch würde man sich in diesen Momenten auch hier etwas mehr Ideenreichtum wünschen. Das Riffing ist doch oft recht abgehangen. Umso stärker sind dafür die Melodien. Das scheint die Band auch selbst erkannt zu haben und setzt verstärkt auf Eingängigkeit. Nach ein paar Durchläufen wird klar, dass die Band aus Buffalo tatsächlich etwas auf dem Kasten hat und einen originellen und frisch klingenden Sound kreiert hat. Hier und da gibt es sicherlich noch Kanten zu glätten, aber insgesamt ist „If You Don´t Have Anything Nice To Say…“ ein sehr solider Einstand. (rg)

2011-06-25 Helldriver Magazine Um ehrlich zu sein habe ich nicht viel erwartet als ich die Cover- und Bandfotos gesehen habe. Typen mit Hasen bzw. Bärenmaske. Ich ging davon aus, es mit einer weiteren austauschbaren Hype Band zu tun zu haben, die von Victory

Dieser Artikel wurde 388 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: The Stomach For It, 2012 (jh)
Review: Stories, 2012 (rg)
Review: Food Chain, 2013 (rg)