. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

The Bunny The Bear - Food Chain

Label: Victory Records  •  VÖ-Datum: 18.03.2014 •  Genre: Weirdcore  •  Wertung:2 / 7

User-Wertung: keine  •  April 2013

Als The Bunny The Bear 2011 ihr Debüt “If You Don´t Have Anything Nice To Say…” veröffentlichten, hatte der bizarre Sound als Mischung aus Metalcore, Elektro und Emo einen gewissen Charme. Es war ein mutiger Stilmix mit passablen Ansätzen. 2012 veröffentlichte die Band dann gleich zwei Alben, mit denen sie den guten ersten Eindruck systematisch zum Teufel jagte. Jetzt erscheint das neue Werk „Food Chain“ und verbessert leider nichts. Die Band stückelt nach wie vor Song-Versatzstücke aneinander, die oft mit keinerlei Bezug zueinander auskommen. Dabei sind insbesondere die Parts, in denen man besonders tough, brutal oder eben hardcore sein will, absolut lahm. Hier wird mit zweitklassigen Riffs, lahmen Effekten und blutleerem Gebrüll gearbeitet. Lichtblicke sind immer wieder die melodischen Momente, da hier durchaus passable Gesangsmelodien gefunden werden. Dass diese auffällig mit Effekten belegt sind, macht leider auch das wieder kaputt. Die Band schafft es zu keiner Zeit, so etwas wie Flow oder Atmosphäre aufkommen zu lassen. Seit neuestem wird versucht, mit billigem Dubstep Punkte zu sammeln, was leider auch total in die Hose geht. Während oft zumindest der Wille nicht wegzudiskutieren ist, klingen andere Tracks wie „Pale Green Eyes“ extrem uninspiriert. „First Met You“ versucht dann mit gruseligem Synthie-Pop den Teenies aufzulauern. Auf dem Album findet sich keinerlei roter Faden und manchmal fragt man sich, ob die Musiker wirklich im selben Studio waren als die Songs eingespielt wurden. Entweder ich bin an dem Punkt angekommen, an dem ich die Musik der Jungend nicht mehr verstehe, oder „Food Chain“ ist einfach nur großer Mist. (rg)

2014-04-04 Helldriver Magazine Als The Bunny The Bear 2011 ihr Debüt “If You Don´t Have Anything Nice To Say…” veröffentlichten, hatte der bizarre Sound als Mischung aus Metalcore, Elektro und Emo einen gewissen Charme. Es war ein mutiger Stilmix mit passablen Ansätzen. 2012

Dieser Artikel wurde 573 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: If You Don´t Have Anything Nice To Say…, 2011 (rg)
Review: The Stomach For It, 2012 (jh)
Review: Stories, 2012 (rg)