. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Sepultura - Kairos

Label: Nuclear Blast  •  VÖ-Datum: 24.06.2011 •  Genre: Metal  •  Wertung:4,5 / 7

User-Wertung: 5 (3)  •  Juli 2011

Sepultura 2011 sind eine überraschend zwiespältige Sache. Nach dem Wechsel von SPV zu einem großen und engagierten Label wie Nuclear Blast hätte man erwartet, dass die Band alle Kräfte mobilisiert um möglichst viel für ihren Labeleinstand in die Waagschale zu werfen, da landet dann aber doch eher Überschaubares. War der Vorgänger „A-Lex“ noch überraschend hardcorelastig ausgefallen, scheint es, als wollten die Brasilianer mit „Kairos“ das Rad der Zeit auf Biegen und Brechen um Jahre zurückdrehen. Positiv könnte man es eine Rückbesinnung auf das Frühwerk nennen, das kann man sich aber über die elf Songs dann selbst mit Wohlwollen nicht wirklich erfolgreich einreden. Live ist die Band nach wie vor eine Macht, aber dieses Album bringt sie keinen Schritt weiter. Mit (bewusst?) rumpligem Sound, Durchschnittssongs und zwei mittelprächtig gelungen Coverversionen von Prodigy und Ministry ist es dann eben doch nicht getan.(tj)

2011-07-27 Helldriver Magazine Sepultura 2011 sind eine überraschend zwiespältige Sache. Nach dem Wechsel von SPV zu einem großen und engagierten Label wie Nuclear Blast hätte man erwartet, dass die Band alle Kräfte mobilisiert um möglichst viel für ihren Labeleinstand in die Waagschale zu

Dieser Artikel wurde 219 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Sänger Derek (2001)
Review: Under a Pale Grey Sky Live, 2002 (rg)
Review: Dante XXI, 2006 (tj)
Review: A-Lex, 2009 (rg)
Review: The Mediator Between Head And Hands Must Be The Heart, 2013 (tj)
Live-Review: 17.03.2007, Böblingen - Stadthalle