. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Whitechapel - Whitechapel

Label: Metal Blade  •  VÖ-Datum: 15.06.2012 •  Genre: Deathcore  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 6 (2)  •  Juni 2012

Whitechapel waren nie eine Band, die sich von den Regeln eines Genres in ein enges Korsett zwängen ließ. So haben sie den Deathcore zwar deutlich mitgeprägt, schon immer aber auch dessen Grenzen gesprengt und sich trotz klarer Marschrichtung mit jedem Album weiterentwickelt. Dadurch waren sie Genrekollegen immer eine Nasenspitze voraus. Jetzt erscheint das vierte und sicherlich selbstbewussteste Album der Band aus Tennessee. Das macht sich gleich im Opener „Make It Bleed“ bemerkbar, der trotz all der ultrabrutalen Riffs und Blasbeats deutlich luftiger und vielschichtiger klingt als alles was die Band bisher gemacht hat. Sie erreichen das durch die Einstreuung von ruhigen Momenten, offenen Riffs und kleinen Melodien. Dieser Ansatz zieht sich durch das ganze Album, ohne aber den Härtegrad herunterzusetzen. Man gönnt dem Hörer zwar mehrere kleine Verschnaufpausen, schont ihn aber in keiner Weise. Die Songs bekommen zusätzliche Dynamik und mehr Tiefe. Leichter zu verdauen werden sie dadurch aber nicht. Im Gegenteil, der Hörer wird gefordert und kann sich keineswegs auf simple Muster und vorhersehbare Arrangements verlassen. Whitechapel sind heute musikalisch anspruchsvoller denn je unterwegs. Jeder Song hat einen sehr eigenen Charakter und es werden sowohl Freunde von derber Raserei als auch Mosher im unteren Tempobereich zufrieden gestellt. Die Songs sind für eine Band dieses Härtegrades wieder überraschend eingängig ausgefallen. Wobei dieses Mal tatsächlich mehr denn je mit echten Melodien gearbeitet wurde. Whitechapel haben es mit dieser Platte endgültig geschafft sich zu emanzipieren und zeigen eindrucksvoll, dass Deathcore keine musikalische Einbahnstraße ist. Top. (rg)

2012-07-04 Helldriver Magazine Whitechapel waren nie eine Band, die sich von den Regeln eines Genres in ein enges Korsett zwängen ließ. So haben sie den Deathcore zwar deutlich mitgeprägt, schon immer aber auch dessen Grenzen gesprengt und sich trotz klarer Marschrichtung mit jedem

Dieser Artikel wurde 437 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Shouter Phil zu This Is Exile. (2008)
Review: This Is Exile, 2008 (rg)
Review: A New Era Of Corruption, 2010 (rg)
Review: Our Endless War, 2014 (rg)
Live-Review: 24.11.2008, Nürnberg - Hirsch
Live-Review: 24.04.2015, Zürich - Komplex 457