. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Caliban - The Undying Darkness

Label: Roadrunner Records  •  Genre: Metalcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 4 (2)  •  Februar 2006

Das Roadrunner Debüt von Caliban „The Opposite From Within” war in meinen Augen ein Schnellschuss mit dem man krampfhaft auf den Killswitch Engage Zug aufspringen wollte und die Songs mit entsprechend aufdringlichen Ohrwurmmelodien aufbohrte. Das Ergebnis war zwar ein solides Album, das aber deutlich hinter den damaligen Erwartungen zurück blieb und insgesamt eher flach war. Meine Erwartungen an das neue Album waren daher nicht besonders hoch. Auf „The Undying Darkness” machen die Jungs jedoch wieder alles gut. Die zwölf neuen Songs gehen stilistisch zwar noch immer in die selbe Ecke, also brutale Metalcore Attacken meets melodische Parts, klingen heute aber wesentlich harmonischer. Die melodischen Gesangsparts stehen wieder mehr im Hintergrund und kommen jetzt immer nur dann zum Einsatz wenn sie wirklich passen. Außerdem fügen sie sich heute wesentlich stimmiger in die Songs ein. Wo beim letzten Album scheinbar mit Gewalt ein melodischer Refrain in einen Song hinein operiert wurde, fügt selbiger sich jetzt absolut natürlich ein. Weiterhin klingen die melodischen Parts ein gutes Stück origineller und nicht mehr wie abgewandelte Killswitch Refrains. Auch die harten Momente knallen wieder besser. Zwar finden sich allerorts recht typische Metalcore Elemente diese wirken aber keineswegs abgegriffen oder sind vorhersehbar. Die Growls von Shouter Andy bilden den perfekten Kontrast zum melodischen Gesang. Die Band hat gelernt die beiden Stimmen besser miteinander zu verweben. Produziert wurde wieder von In Flames Sänger Anders Friden, der dem Album einen sehr druckvollen und transparenten Sound verliehen hat. Caliban sind sich also voll treu geblieben und werden mit dem neuen Album vielleicht ein paar alte Fans zurück gewinnen ohne dabei die Neuen zu vergraulen. „The Undying Darkness“ zeigt Caliban von einer sehr ausgereiften und wieder bodenständigeren Seite. Top. (rg)

Helldriver Magazine Das Roadrunner Debüt von Caliban „The Opposite From Within” war in meinen Augen ein Schnellschuss mit dem man krampfhaft auf den Killswitch Engage Zug aufspringen wollte und die Songs mit entsprechend aufdringlichen Ohrwurmmelodien aufbohrte. Das Ergebnis war zwar ein solides

Dieser Artikel wurde 518 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit der deutschen Metal/HC Formation (2003)
Interview: Interview mit Sänger Andy zu "The Undying Darkness" (2006)
Interview: Interview mit Gitarrist Marc Görtz zum neuen Album "I Am Nemesis" (2012)
Review: Shadow Heart´s, 2003 (rg)
Review: The Opposite From Within, 2004 (rg)
Review: The Awakening, 2007 (rg)
Review: Say Hello To Tragedy, 2009 (rg)
Review: Coverfield, 2011 (rg)
Review: I Am Nemesis, 2012 (rg)
Review: Ghost Empire, 2014 (rg)
Live-Review: 23.10.2004, Aalen - Rock It