. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Caliban - Coverfield

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 16.05.2011 •  Genre: Metalcore  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Mai 2011

Coveralben gehören inzwischen zum guten Ton und finden sich in den Discographien zahlreicher Bands. Auch die Metalcore Institution Caliban peppt ihre jetzt mit einer Cover-EP auf. Die Band nimmt sich leider nur vier Songs vor, diese sind aber meist alles andere als naheliegend. Statt sich durch die üblichen Verdächtigen aus Metal und Hardcore zu Covern, picken sich Caliban teils recht mutige Stücke heraus. Die EP startet mit dem Goth-Hit „My Girlfriends Girlfriend“ von Type O Negative. Der ohrwurmhafte Keyboardpart bleibt weitgehend unverändert, der Rest des Songs klingt in der Caliban Version natürlich deutlich brutaler und metallischer. Insgesamt funktioniert das überraschend gut, auch wenn der originale Charme des Songs nicht mehr derselbe ist. Weiter geht es mit „Sonne“ von Rammstein. Auch ein Song, den man nicht unbedingt erwartet hätte. Hier gelingt es der Band den Kern des Songs einzufangen und ihn in Caliban Manier neu zu verpacken. „Sonne“ bekommt einen weitaus düsteren und brutaleren Anstrich. Insgesamt der wohl stärkste Song auf der EP. Als nächstes nimmt sich die Band den At The Gates Klassiker „Blinded By Fear“ vor. Dabei handelt es sich sicherlich um den am vorhersehbarsten Song. So lassen Caliban ihn auch weitgehend unverändert und covern den an sich starken Track technisch tip-top, aber hinterlassen kaum einen eigenen Fußabdruck. Abschließend vergreift sich die Band an dem heiligen Gral der Musikwelt und covert „Helter Skelter“ von den Beatles. Hier zeigt die Band noch einmal was in ihnen steckt. Der Song bekommt durch Caliban einen derben Metal Anstrich, was wirklich sehr gut funktioniert. So wird aus dem aus heutiger Sicht zahmen Song ein echter Moshpit Smasher. Sehr cool. Und dann? Nichts mehr! Nach nur vier Songs ist die EP vorbei. Das ist in meinen Augen etwas mager und im Grunde auch der einzige echte Kritikpunkt an der EP. Zwei weitere Songs hätte man locker noch spendieren können. Dennoch ist „Coverfield“ insgesamt eine ziemlich coole Angelegenheit, an der Fans nicht vorbei kommen. (rg)

2011-05-12 Helldriver Magazine Coveralben gehören inzwischen zum guten Ton und finden sich in den Discographien zahlreicher Bands. Auch die Metalcore Institution Caliban peppt ihre jetzt mit einer Cover-EP auf. Die Band nimmt sich leider nur vier Songs vor, diese sind aber meist alles

Dieser Artikel wurde 197 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit der deutschen Metal/HC Formation (2003)
Interview: Interview mit Sänger Andy zu "The Undying Darkness" (2006)
Interview: Interview mit Gitarrist Marc Görtz zum neuen Album "I Am Nemesis" (2012)
Review: Shadow Heart´s, 2003 (rg)
Review: The Opposite From Within, 2004 (rg)
Review: The Undying Darkness, 2006 (rg)
Review: The Awakening, 2007 (rg)
Review: Say Hello To Tragedy, 2009 (rg)
Review: I Am Nemesis, 2012 (rg)
Review: Ghost Empire, 2014 (rg)
Live-Review: 23.10.2004, Aalen - Rock It