. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Caliban - Ghost Empire

Label: Century Media  •  VÖ-Datum: 27.01.2014 •  Genre: Metal  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 4.75 (2)  •  Januar 2014

In den letzten Jahren haben Caliban immer wieder stilistische Veränderungen an ihrem Sound vorgenommen. Beim letzten Album „I Am Nemesis“ hatte man dann das erste Mal seit langem das Gefühl, die Band habe wieder zu sich gefunden. Das sehen die Jungs selbst wohl ähnlich und verfolgen nun auf dem neuen Werk „Ghost Empire“ den 2012 eingeschlagenen Weg konsequent weiter. Dabei verfeinern sie den Sound eher als ihn zu verändern. Mit typischem Metalcore hat das nicht mehr viel zu tun. Caliban stehen heute stilistisch deutlich näher bei In Flames als bei Earth Crisis mit einem Hauch Gothic. Unterm Schnitt sind Caliban auf „Ghost Empire“ damit so hymnisch und eingängig wie nie zuvor. Jedoch klingen die Songs nie zu gewollt oder aufgesetzt. Durch smartes Riffing und eine gesunde Härte besitzen die Tracks nach wie vor Biss. Frontmann Andreas Dörner singt verstärkt auch selbst melodisch, was dem Album gut steht. Viele Parts werden aber einmal mehr von Denis Schmidt (Gitarre) übernommen. Dazu gibt es immer wieder hymnische Chöre, epische Keyboards und sehr eingängige Refrains zu hören. Die Hitdichte auf dem Album ist sehr hoch. Dabei kann durchaus für wirklich starke Hits gesprochen werden, die auch mit dem nötigen Tiefgang ausgestattet sind. Spätestens das auf Deutsch vorgetragene „nebeL“ sorgt für Gänsehaut, aber auch der Titeltrack, „Devil´s Night“, „Good Man“ und „My Vertigo“ sind Killer. Durchhänger sucht man vergebens und auch am Ende der Spielzeit setzen Caliban immer wieder Akzente. Dabei schafft es die Band, jedem Songs seinen eigenen Charakter zu geben. Da sind die bösartigen Brecher, die Hymnen oder die eher emotionalen Tracks. „Ghost Empire“ stellt somit im Vergleich zum Vorgänger noch einmal eine deutliche Steigerung dar. Top. (rg)

2014-01-28 Helldriver Magazine In den letzten Jahren haben Caliban immer wieder stilistische Veränderungen an ihrem Sound vorgenommen. Beim letzten Album „I Am Nemesis“ hatte man dann das erste Mal seit langem das Gefühl, die Band habe wieder zu sich gefunden. Das sehen die

Dieser Artikel wurde 966 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Email Interview mit der deutschen Metal/HC Formation (2003)
Interview: Interview mit Sänger Andy zu "The Undying Darkness" (2006)
Interview: Interview mit Gitarrist Marc Görtz zum neuen Album "I Am Nemesis" (2012)
Review: Shadow Heart´s, 2003 (rg)
Review: The Opposite From Within, 2004 (rg)
Review: The Undying Darkness, 2006 (rg)
Review: The Awakening, 2007 (rg)
Review: Say Hello To Tragedy, 2009 (rg)
Review: Coverfield, 2011 (rg)
Review: I Am Nemesis, 2012 (rg)
Live-Review: 23.10.2004, Aalen - Rock It