. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Hatebreed - Supremacy

Label: Roadrunner Records  •  Genre: Hardcore  •  Wertung:6 / 7

User-Wertung: 5 (1)  •  September 2006

Endlich. Auf ein neues Album von Hatebreed haben bestimmt viele gewartet. Mit „Supremacy“ liefert die Band genau das was die Fans wollen. Heftige Hardcore Hymnen mit reichlich metallischen Einflüssen. Aber, so viel vorweg, auch nicht viel mehr. In ihrem Metier sind Hatebreed die unantastbaren Kings. So blasen ihre Riffs auch dieses Mal die Konkurrenz ins Abseits. Deutlich herauszuhören sind in Songs wie „To The Threshold“ oder „Never Let It Die“ Einflüsse von Crowbar, vor allem bei den Vocals. Dies sind aber schon die einzigen Neuerungen im Sound. Ansonsten gibt es die für Hatebreed typischen Riffgewitter, messerscharfe Breakdowns, Gangshouts und das markante Shouting von Frontmann Jamey. Das machen zwar viele Bands, doch nur wenige auf diesem Niveau. Der Opener „Defeatist“ ist ein Hardcore Kracher par excellence. Der Moshpart in „Divine Judgement“ zählt mit zu dem fettesten was ich in diesem Jahr gehört habe und „Immortal Enemies“ ist ein Hit wie er auch auf „Perseverance“ hätte stehen können. Ausfälle sucht man vergebens. Der einzige Vorwurf den sich die Band gefallen lassen muss, ist dass sie auf dem besten Weg in die stilistische Einbahnstraße sind. Die kleinen Kurskorrekturen lassen erahnen, dass die Band Potential hat sich zu entwickeln und es scheint so als würden sich Hatebreed nicht trauen einen Schritt weiter zu gehen. Für „Supremacy“ geht das in Odnung, für das nächste Album sollten sich die Jungs jedoch etwas einfallen lassen, sonst droht Stagnation. Im Moment ist das aber nicht wichtig, denn die Band schafft es noch immer zu begeistern. Vor allem Jamey trifft immer die richtigen Worte. Ein zweites „Perseverance“ ist „Supremacy“ sicherlich nicht, ein verdammt fetter Hardcore-Brocken aber allemal. Was will man mehr? (rg)

Helldriver Magazine Endlich. Auf ein neues Album von Hatebreed haben bestimmt viele gewartet. Mit „Supremacy“ liefert die Band genau das was die Fans wollen. Heftige Hardcore Hymnen mit reichlich metallischen Einflüssen. Aber, so viel vorweg, auch nicht viel mehr. In ihrem Metier

Dieser Artikel wurde 393 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Jamie Jasta zu Perseverance (2002)
Interview: Cooles Interview mit Sänger Jamey (2001)
Interview: Interview mit Frontmann Jamey zu Supremacy. (2006)
Interview: Interview mit Frontmann Jamie zum Stand der Dinge (2013)
Review: Perseverance, 2002 (rg)
Review: The Rise Of Brutality, 2003 (rg)
Review: For The Lions , 2009 (rg)
Review: Hatebreed, 2009 (rg)
Live-Review: 19.11.2002, Lindau - Vaudeville
Live-Review: 24.07.2004, Stuttgart - Uni
Live-Review: 10.06.2006, Antwerpen - Hof Ter Loo