. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Hatebreed - For The Lions

Label: Century Media  •  Genre: Hardcore/Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  Mai 2009

Supremacy, das letzte Studioalbum von Hatebreed liegt nun schon eine ganze Weile zurück. In der Zwischenzeit war jedoch alles andere als ruhig um die Band. Die Jungs tourten quasi permanent, Frontmann Jamey Jasta veröffentlichte zusammen mit Kirk Windstein von Crowbar das Kingdom Of Sorrow Album und kürzlich erschien auch die erste Hatebreed DVD. Trotzdem wird es mal wieder Zeit für neue Songs der Band. Jetzt erscheint zumindest eine neue CD der wohl erfolgreichsten Hardcore Band. Neue Songs sucht man allerdings vergeblich. Es handelt sich um ein Cover Album. Doch Hatebreed haben sich Mühe gegeben und sich eine Setlist ausgesucht, die sich wie ein Who-Is-Who der Metal und Hardcore Szene liest. Enthalten sind insgesamt 18 Songs von Bands, die sowohl Metal als auch den Hardcore nachdrücklich geprägt haben. Allen voran natürlich Slayer, von denen sich Hatebreed mit "Ghosts Of War" einen eher selten gecoverten Song der Metal Götter ausgesucht haben. Weiter geht es mit "Suicidal Maniac" von den Suicidal Tendencies. Ebenfalls ein für Hatebreed unerwarteter Songs ist der Metallica Klassiker "Escape", in dem vor allem Jasta durch seine Gesangsleistung brilliert. Auch im weiteren Verlauf gibt es immer wieder Überraschungen und meisterhafte Umsetzungen wie die Covers von Merauder, Madball, Obituary, Crowbar, Sick Of It All oder Sepultura. Dabei fällt auf, dass die Songs zwar alle durch den Hatebreed-Wolf gelassen werden, ohne dabei jedoch ihren originalen Charme zu verändern. Das und die großartige Songauswahl sind die Gründe, warum "For The Lions" wohl eines der stärksten Coveralben überhaupt geworden ist. (rg)

Helldriver Magazine Supremacy, das letzte Studioalbum von Hatebreed liegt nun schon eine ganze Weile zurück. In der Zwischenzeit war jedoch alles andere als ruhig um die Band. Die Jungs tourten quasi permanent, Frontmann Jamey Jasta veröffentlichte zusammen mit Kirk Windstein von Crowbar

Dieser Artikel wurde 398 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Interview: Interview mit Jamie Jasta zu Perseverance (2002)
Interview: Cooles Interview mit Sänger Jamey (2001)
Interview: Interview mit Frontmann Jamey zu Supremacy. (2006)
Interview: Interview mit Frontmann Jamie zum Stand der Dinge (2013)
Review: Perseverance, 2002 (rg)
Review: The Rise Of Brutality, 2003 (rg)
Review: Supremacy, 2006 (rg)
Review: Hatebreed, 2009 (rg)
Live-Review: 19.11.2002, Lindau - Vaudeville
Live-Review: 24.07.2004, Stuttgart - Uni
Live-Review: 10.06.2006, Antwerpen - Hof Ter Loo