. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Chimaira - Resurrection

Label: Nuclear Blast  •  Genre: Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 6 (2)  •  März 2007

Die Band gehört definitiv zu den Innovatoren in der Riege der jungen Metalbands, die nach dem New Metal-Boom wieder ein ordentliches Pfund Metal in ihren Sound butterten und damit genau den Nerv der Zeit trafen und einen wahren Erdrutsch an ähnlich ausgerichteten Bands ausgelöst haben. Nach mehreren Alben bei Roadrunner hat man jetzt in Europa bei Nuclear Blast angedockt (in den Staaten steht das Pferdchen im gutaufgestellten Ferret-Stall) und setzt auch songtechnisch wieder andere Akzente. Im Gegensatz zum enttäuschenden Vorgänger entwickelt sich das Album nach mehreren Durchläufen zum gelungenen und vielschichtigen modernen Metalalbum, das seinem Namen wahrlich alle Ehre macht, mit den Jungs aus Cleveland muss man also ab sofort wieder rechnen! Welchen Anteil der wieder heimgekehrte Ex-Drummer Andols Herrick an der Kurskorrektur hatte, sei mal dahingestellt, jedenfalls treffen die Herren mit den 11 Songs ihres neuen Albums wieder mehr ins Schwarze. Wo der selbstbetitelte Vorgänger zu sehr auf konturlose Brutalität und Riffmassen gesetzt hat, sind die neuen Songs wieder deutlich abwechslungsreicher und auch die modernen Keyboards/Samples sind wieder weiter vorne im Sound am Start. Der quietischige Gitarrensound gegen Ende des Openers ist zwar 1:1 von Gojira abgeschaut, aber die haben nun mal im letzten Jahr eins der besten Alben des Genres abgeliefert. Schon beim zweiten Song "Pleasure In Pain" taucht sogar erstmals wieder melodischer Gesang auf, da musste man bei "Chimaira" auch mit der Lupe danach suchen. So halten sich mächtige Zerstörer wie "End It All" und beispielsweise "Worthless" in etwa die Waage mit Groovern a la "The Flame" und "Needle". Warum ein Track wie "Six" auf über zehn Minuten Spielzeit ausgewalzt wurde, ist mir schleierhaft, da wird wohl so mancher zum nächsten Song skippen... Kein Überalbum und auch nicht besser als mein persönlicher Favorit "The Impossibility Of Reason", aber wieder ein deutlich besseres Album als der Vorgänger, das viele Fans wieder mit der Band versöhnen wird. Jetzt noch brav touren, dann ist das Bild auch wieder gerade gerückt. (tj)

Helldriver Magazine Die Band gehört definitiv zu den Innovatoren in der Riege der jungen Metalbands, die nach dem New Metal-Boom wieder ein ordentliches Pfund Metal in ihren Sound butterten und damit genau den Nerv der Zeit trafen und einen wahren Erdrutsch an

Dieser Artikel wurde 89 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Nothing Remains, MP3
Interview: Telefon Interview mit Gitarrist Rob (2003)
Interview: Ausführliches Interview mit Gitarrist Rob Arnold zum neuen Album (2005)
Review: The Impossibility of Reason, 2003 (tj)
Review: Chimaira, 2005 (tj)
Review: The Infection , 2009 (tj)
Live-Review: 20.10.2003, München - New Backstage
Live-Review: 13.12.2005, Köln - Live Music Hall
Live-Review: 23.05.2006, Zürich - Rohstofflager