. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

NME.Mine - Unlove

Label: Eigenproduktion  •  Genre: Emo/New-Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: 7 (1)  •  Juni 2003

Bei NME Mine handelt es sich um die Überreste zweier großartiger aber leider verblichenen Hardcore Bands aus dem Raum Ravensburg/Biberach namentlich Brother´s Justice und Silent Green. Zusammen mit neuen Mitstreitern kreieren die Jungs Songs die musikalisch mit Hardcore nicht mehr viel gemeinsam haben. Der Sound der Band ist sehr modern und geht etwas in Richtung New-Metal wobei man sich nicht dem typischen Riffing bedient sondern einen durchaus eigenen Weg geht. Die Riffs sind mal rhythmisch, moshen und spannen Melodiebögen die mir die Freudentränen in die Augen treiben. Das Sahnehäubchen an dem ganzen ist der sehr charismatische Gesang. Er deckt ein breites Spektrum von gepresstem Singen bis markerschütterndem Schreien hin zu wundervollen Gesangsmelodien. Insgesamt sind die vier Tracks ziemlich melodisch und eingängig ausgefallen. Songs wie "From The Inside" oder "Sleeper" sind absolute Hits und haben das Zeug dazu jede Tanzfläche in jedem Indieschuppen in Bewegung zu setzen. Die Produktion ist superfett und kann mit professionellen Produktionen locker mithalten. Unlove ist das beste Demo einer Band ohne Deal das in seit langem gehört habe. NME Mine haben eine große Zukunft vor sich. Wer es nicht glaubt soll sich selbst unter www.nmemine.de überzeugen. (rg)

Helldriver Magazine Bei NME Mine handelt es sich um die Überreste zweier großartiger aber leider verblichenen Hardcore Bands aus dem Raum Ravensburg/Biberach namentlich Brother´s Justice und Silent Green. Zusammen mit neuen Mitstreitern kreieren die Jungs Songs die musikalisch mit Hardcore nicht mehr

Dieser Artikel wurde 255 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Download: Sleepers, MP3
Interview: Interview mit Gitarrist Schwaigo (2004)
Interview: Kurzes Email Interview mit Drummer Robert zu Life Without Water (2006)
Review: …These Dreams Of Happy Endings, 2004 (rg)
Review: Life Without Water, 2005 (rg)