. .
  • Darkest Hour

    Bilder/slide/darkestHour2014_slide.jpg

    Mit ihrem selbstbetitelten Album gehen Darkest Hour neue musikalische Wege. Die Scheibe ist sicherlich eine der interessantesten der ... more

    Darkest Hour
  • Mantar

    Bilder/slide/mantar_slide.jpg

    Mantar sind das erste deutsche Signing von Svart Records. Ihr Debüt „Death By Burning“ ist in der Szene eingeschlagen ... more

    Mantar
  • Beastmilk

    Bilder/slide/beastmilkslide.jpg

    Mit ihrem Album „Climax“ haben die Finnen von Beastmilk eine echte Überraschung vorgelegt. Von null auf wow sozusagen. ... more

    Beastmilk
  • Sahg

    Bilder/slide/sahg_slide.jpg

    Die Norweger von Sahg haben mit ihrem vierten Album “Delusions Of Grandeur” ein rundum starkes Werk in Sachen Prog-Metal ... more

    Sahg
  • Dave Hause

    Bilder/slide/DaveHauseSlide.jpg

    Dave Hause Dave Hause ist derzeit in aller Munde. Der Ex-Frontmann von The Loved Ones hat sich in den letzten ... more

    Dave Hause

Killswitch Engage - Incarnate Cancer Bats - Searching For Zero Coldburn - Down In The Dumps Rwake - Xenoglossalgia: The Last Stage of Awareness All That Remains - The Order Of Things Alcoa - Parlour Tricks Dr. Living Dead - Crush The Sublime Gods Max Cavalera - Roots, Karma, Chaos – Mein Leben mit Sepultura und Soulfly Torche - Restarter War On Women - War On Women Necrowretch - With Serpents Scourge Zoax - Is Everybody Listening? 36 Crazyfists - Time And Trauma Feed Her To The Sharks - Fortitude Call Of The Void - Ageless Periphery - Juggernaut: Alpha & Omega Napalm Death - Apex Predator – Easy Meat Marduk - Frontschwein By The Patient - Gehenna Callisto - Secret Youth Ingested - The Architect Of Extinction The Crown - Death Is Not Dead Enabler - La Fin Absolue Du Monde Death Wolf - Östergötland Cloudkicker - Live With Intronaut Hierophant - Peste Bombshell Rocks - Generation Tranquilized Born From Pain - Dance With The Devil Heart In Hand - A Beautiful White Unearth - Watchers Of Rule

Ill Nino - Enigma

Label: Cementshoes Records  •  Genre: New-Metal  •  Wertung:5,5 / 7

User-Wertung: keine  •  März 2008

Ill Nino haben mit ihrem Mix aus New-Metal, Latino Sounds und poppigen Refrains der New-Metal Welle ihren Stempel aufgedrückt. Das Debüt wurde sowohl von Kritikern und Fans positiv aufgenommen. Mit ihren weiteren Alben baute die Band dann konsequent ab. Sie klangen oft zu kalkuliert, flach und anbiedernd. Höhepunkt dieser Entwicklung war das letzte Album "One Nation Underground" bei dem die Band versuchte auf den Metalcore Zug aufzuspringen was sehr aufgesetzt klang. Die Band scheint sich jetzt wieder auf ihre ursprünglichen Werte zu besinnen. Mit einem neuen Label im Rücken, veröffentlicht die Band mit "Enigma" ihr in meinen Augen stärkstes Album seit dem Debüt. Die Band hebt wieder ihre Latino Einflüsse stärker heraus und findet eine gute Balance zwischen Härte und Pop-Appeal. Frontmann Cristian Machado beweist sich mal wieder als echter Charismaprotz. Auf Enigma finden sich einige sehr eingängige Hits wieder. Die teilweise in Spanisch gesungenen Texte verleihen dem Album einen exotischen Touch. Die Jungs sind bemüht ihre Songs abwechslungsreich zu gestalten. So finden sich neben typischen New-Metal Riffs und Latino Beats auch elektronische Einschübe und traditionelle Metal Parts im Sound wieder. Natürlich ist der Gesamtsound der Band alles andere als Topmodern. Es als altbacken zu bezeichnen wäre jedoch auch nicht gerechtfertigt. New-Metal ist zwar durch, an der Qualität der Songs ändert das jedoch nichts. Wer die Band beim Debüt noch mochte, wird auch "Enigma" mögen. (rg)

Helldriver Magazine Ill Nino haben mit ihrem Mix aus New-Metal, Latino Sounds und poppigen Refrains der New-Metal Welle ihren Stempel aufgedrückt. Das Debüt wurde sowohl von Kritikern und Fans positiv aufgenommen. Mit ihren weiteren Alben baute die Band dann konsequent ab. Sie

Dieser Artikel wurde 61 mal gelesen

Social:
Userbewertung:
Kaufen:
Vorschau:

(tatsächliches Album in der Vorschau kann vom Review abweichen. )

weitere Artikel: Review: Confession, 2003 (tj)
Review: Till Death, La Familia, 2014 (rg)
Live-Review: 20.10.2003, München - New Backstage
Live-Review: 09.06.2002, Stuttgart - Röhre
Live-Review: 28.11.2001, Düsseldorf - Stahlwerk
Live-Review: 27.11.2001, Stuttgart - LKA